Jump to content
Mattek3000

Daytona 600 u.a Tachoproblem -mit Video-

Empfohlene Beiträge

Mattek3000

Hallo liebe Experten,

ich habe mir gestern mein erstes Motorrad zurück gekauft, leider hat sie nun einige Probleme die ich gerne abgeklärt hätte bevor ich zum TÜV fahre, ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Das Video erklärt das Problem sehr gut, der Tacho geht manchmal einfach aus, bei Standgas sogar per Lichthupe. Halte ich das Gas etwas höher funktionierts.

 

https://vid.me/ucAF

 

Lieben Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Despo

Ich tippe auf eine sterbende Batterie. Also Spannung fällt ab, weswegen das Cockpit dann neu startet.

Sicherheitshalber solltest du den Regler auch nochmal durchmessen, wir haben dafür mal eine Checkliste angelegt: Checkliste Elektrik

Hilft ja nix, wenn die Wirkung (Batterie) behoben wird, aber die Ursache (Regler oder gar LiMa) weiterhin bestehen.

 

Hth :flowers:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mattek3000

Hallo, vielen Dank für deine Anwort, neue Batterie hängt am Ladegerät, probiere morgen mal aus.. 

:top:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
East

Check auf jedenfall die Lichtmaschine und den Regler!

Despo hat ja den entsprechenden Link rausgesucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mattek3000
vor 24 Minuten schrieb East:

Check auf jedenfall die Lichtmaschine und den Regler!

Despo hat ja den entsprechenden Link rausgesucht.

Mach ich, habe mir ein entsprechendes Messgerät bereits gekauft.. Bin nur leider total unerfahren in Sachen Elektrik.

Ersichtlich ist für mich nicht, ob man Regler demontieren muss um den durchzumessen?

Auch bei der Lima, reicht das Kabel was aus dem Motorblock kommt zum durchmessen?

LG

PS: Regler ist laut letzten Werkstattbericht bereit ausgetauscht worden (gebrauchter Regler 70 Euro) 

Mit alter Batterie war heute im Betriebswarmen Zustand Katastrophal.

Hat nur noch rumgestockt und kein Gas mehr angenommen, hoffe das es wirklich nur an der Batterie liegt.:contra:

 

 

bearbeitet von Mattek3000

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
East
vor 59 Minuten schrieb Mattek3000:

 

Ersichtlich ist für mich nicht, ob man Regler demontieren muss um den durchzumessen?

Auch bei der Lima, reicht das Kabel was aus dem Motorblock kommt zum durchmessen?

LG

PS: Regler ist laut letzten Werkstattbericht bereit ausgetauscht worden (gebrauchter Regler 70 Euro) 

Mit alter Batterie war heute im Betriebswarmen Zustand Katastrophal.

 

 

Nein muss nicht ausgebaut werden.

Kabelstecker der Lima reicht aus.

Regler kann auch wieder hin sein, falls die Lima einen Schaden hat, himmelt die Dir in der Regel auch den Regler, oh, ein Wortspiel  :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mattek3000
vor 15 Stunden schrieb East:

Nein muss nicht ausgebaut werden.

Kabelstecker der Lima reicht aus.

Regler kann auch wieder hin sein, falls die Lima einen Schaden hat, himmelt die Dir in der Regel auch den Regler, oh, ein Wortspiel  :wink:

Also...Die Lima scheint soweit in Ordnung.

Habe mich an das Videos gehalten , mir ist dann aufgefallen, dass ich nicht wie im Video ein positiven/negativen Pin an meinem Regler habe sondern jeweils zwei. Da aber beim Durchmessen die selben Werte rauskommen, hier nur jeweils 3 anstatt 6 Werte.

ROT auf negativ zu Ausgangspins 476 476 478

ROT auf positiv zu Ausgangspins 0 0 0 

SCHWARZ auf negativ zu Ausgangspins 0 0 0 

SCHWARZ auf positiv zu Ausgangspins 475 479 480

Lt Video weisen die letzten Werte darauf hin das der Regler defekt ist, könnt ihr das bestätigen? :snivel:

 

LG und Danke

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Europe1987

Was meinst du mit positiv und negativ zu ausgangspins?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mattek3000

Ich würde das Thema gerne nochmal aufgreifen, da mein Problem leider immernoch nicht beseitigt ist.

Ich habe wie empfohlen Lichtmaschine, Regler und Batterie getauscht. Direkt nach dem Einbau dann schon die Enttäuschung : Immernoch zu wenig Saft an der Batterie.

IRGENDWIE WARUM AUCH IMMER hat es dann auf einmal funktioniert, ehrlich gesagt war mir auch scheiss egal warum -> es lief ja wieder.

Bis letzte Woche - diesmal GARKEINE Ladespannung mehr an der Batterie.

Ich bin verzweifelt, keine Ahnung was ich mit der Triumph machen soll.

 

Stand Heute :

Checkliste abgearbeitet...

NEUEN MOSFET Regler gekauft

Lichtmaschine liefert 45-55 V

Gecrimpte Stellen kontrolliert, einige verlötet, da wo es schlecht aussah..

und nu? 12,6 V an der Batterie..

Ijemand noch eine Idee?

 

lt diesem Link :

https://youtu.be/Q87JmhE5LVk     

ist mein neu bestellter MOSFET im A... weil ich in einer Nullspalte etwas anderes stehen habe, lt. MTP ( dort hab ich ihn gekauft)

https://mtp-racing.de/mediafiles/PDF/MTP-Racing Regler Testanleitung.pdf

sind nur die ersten beiden Messungen von Bedeutung.

 

Ich hab so langsam die Hoffnung verloren das die Daytona überhaupt iwann nochmal auf die Straße kommt...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
East

Hast Du den Reglerausgang direkt auf den Pluspol der Batterie gelegt?

Bei mir hat das den Erfolg gebracht! Denn ich hatte an der Unterseite des Sicherungskasten argen Grünspangammel :mellow:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mattek3000

Klasse Idee! Geht das denn?

Also Motor anschmeissen, beide positiven Ausgänge des Reglers direkt auf die Batterie?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Triple/one
vor 13 Minuten schrieb Mattek3000:

Klasse Idee! Geht das denn?

Also Motor anschmeissen, beide positiven Ausgänge des Reglers direkt auf die Batterie?

 

Servus

Wozu Motor Anschmeißen ?

Du nimmst das Pluskabel, was vom Regler kommt und legst das Direkt auf den Batterie Pluspol.

Erst wenn alles Sauber Vercrimpt ist und gesteckt, erst dann den Motor Anwerfen und sehen ob an der Batterie nun 14,3 Volt ankommen.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mattek3000

Leider keine Veränderung. Regler doch im A...?

Kann doch nicht sein das die mir einen kaputten schicken.

 

Lima hat 19/19/20 bei Standgas, über 60 bei Drehzahl, auf allen Phasen..

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
East

Naja, möglich ist fast alles, mach doch mal nen Foto von der Verkabelung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geestbiker

Vor dem Regler scheint alles ok zu sein. Darf man fragen was der Regler gekostet hat? Es ist ja hinlänglich bekannt das billige Regler viel Schaden anrichten und schnell kaputt gehen können.

Ich schließe mich meinem Vorredner an bei der Frage nach der Verkabelung ab Regler.

Was noch helfen könnte, wäre das Entfernen des Elektrik-Fettes aus den Steckern. Fett leitet von Natur aus schlecht. Damit könntest du nochmal gut nen Volt finden. Ebenfalls die Batteriekontakte. Ich persönlich versuche dort überhaupt kein Fett zu verwenden, also alle Kontakte trocken zu halten.

DLzG

Geestbiker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mattek3000

Also : Steckerfett entfernt, mit Kontaktspray versorgt.

Unter der Sitzbank allgemein, sieht es zurzeit so aus : (Schwarze Isolierbandstellen sind die gelöteten Crimpstellen)

Foto24.06.17142914.jpg
 
Dann der Versuch Regler direkt auf Batterie :
 
1) Regler normal angeschlossen, ein Pluskabel mit Krokodilklemme abgezapft und auf Pluspol der Batterie.
 
Kroko.jpg
 
Ergebnis : 12,20 V bei 4000 U/min
 
2) Regler an Lichtmaschine angeschlossen, direkt auf Pluspol des Reglers auf Batterie
 
nurPlus.jpg
 
Ergebnis : 11,8 V bei 4000 U/min
 
3) Regler an Lichtmaschine angescholossen, direkt Pluspol des Reglers auf Plus, direkt Minuspol des Reglers auf minus der Batterie
 
Plusundminus.jpg
 
Ergebnis : 12,20 V bei 4000 U/min
 
 
@Geestbiker Der erste Regler hat 103 euro bei Ebay gekostet, der zweite MOSFET Regler 115 Euro, ich denke mal das ist ziemlich billig oder?
 
 
 
Naja... Verzweiflung :contra:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Triple/one

Servus

Zitat
Hallo Anleitung hier bitte.

Gemessen habe ich mit Transistor Einstellung am Multimeter. hFE

+ vom Multimeter auf die Gelben Kabel 1 2 3 am Regler und minus Multimeter an Rotes Kabel vom Regler.

Auf allen Kabeln braucht man Durchgang und mein Wert war 035.

dann + Multimeter auf Rotes Kabel Regler und Minus Multimeter an die Gelben Kabel 1 2 3.

Auf allen Kabeln keinen Durchgang.Sperrt also.

dann + Multimeter auf die Gelben Kabel Regler 1 2 3 und minus Multimeter auf Schwarzes Kabel Regler.

Auf allen Kabeln kein Durchgang.

dann + Multimeter auf Schwarzes Kabel Regler und minus Multimeter auf die Gelben Kabel 1 2 3 Regler.

Auf allen Kabeln 031 bis 032.

Im Diodenmodus gemessen hab ich bei 2k Diodenmessung + an Gelbe Kabel 123 und minus an das Rote Kabel Durchgang und andersrum Sperrwirkung.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mattek3000
vor 10 Minuten schrieb Triple/one:

Servus

 

Hi, glaube nicht, dass diese Anleitung bei einem MOSFET Regler funktioniert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Triple/one
vor 30 Minuten schrieb Mattek3000:

Hi, glaube nicht, dass diese Anleitung bei einem MOSFET Regler funktioniert!

Ach nein ?

Dann haben die Speedys keine Mosfet Regler ? 

Ich hab meinen so getestet.

Aber wenn Du meinst. :whimper:

Gruß

PS; Vielleicht glaubst Du denen hier https://mtp-racing.de/mediafiles/PDF/MTP-Racing Regler Testanleitung.pdf

bearbeitet von Triple/one

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geestbiker

@Mattek3000: preislich sind das jedenfalls keine China-Billigregler. Was das Kontaktspray angeht dürfte das ne ähnliche Wirkung haben wie das Fett. Ich mag mich irren, behaupte aber das es nicht viel mehr als Korrosionsschutz ist und keine nennenswerten leitwertverbessernden Eigenschaften hat. Ich plädiere dafür sie Stecker komplett trocken zu verbinden.

DLzG

Geestbiker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mattek3000
vor 58 Minuten schrieb Triple/one:

Ach nein ?

Dann haben die Speedys keine Mosfet Regler ? 

Ich hab meinen so getestet.

Aber wenn Du meinst. :whimper:

Gruß

PS; Vielleicht glaubst Du denen hier https://mtp-racing.de/mediafiles/PDF/MTP-Racing Regler Testanleitung.pdf

Solche Reaktionen kenne ich eig nur von meiner Freundin,.. immer ruhig bleiben :pro:

Nach deiner List ist er im A, weil bei der hFE Messung alles 0 Bleibt.

Anhang dieser Liste

https://mtp-racing.de/mediafiles/PDF/MTP-Racing Regler Testanleitung.pdf

ist er intakt s.O

Anhand diesem Video

https://www.youtube.com/watch?v=Q87JmhE5LVk&feature=youtu.be

ist er auch im A..

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Triple/one
vor 18 Minuten schrieb Mattek3000:

Solche Reaktionen kenne ich eig nur von meiner Freundin,.. immer ruhig bleiben :pro:

Nach deiner List ist er im A, weil bei der hFE Messung alles 0 Bleibt.

Anhang dieser Liste

https://mtp-racing.de/mediafiles/PDF/MTP-Racing Regler Testanleitung.pdf

ist er intakt s.O

Anhand diesem Video

https://www.youtube.com/watch?v=Q87JmhE5LVk&feature=youtu.be

ist er auch im A..

 

Wenn keine 14 Volt am Pluskabel rauskommen, ist er definitiv im Sack.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geestbiker
Wenn keine 14 Volt am Pluskabel rauskommen, ist er definitiv im Sack.
Gruß


Das kann man so pauschal nicht sagen. Die Dinger liegen immer in einem Bereich von xx bis yy. Laut Daytona 675 WHB z.B ist alles zwischen 13,5 und 15V im Soll.

Wenn da jetzt geringfügig weniger ankommt ist der damit nicht automatisch defekt. Der Teufel steckt meist im Detail, hier mit Vorliebe in den vielen Steckverbindern in Form von Kontaktkorrosion und Übergangswiderständen. Selbst wenn nur noch 12,5V an der Batterie ankommen, muss der Regler nicht defekt sein. Ein Spannungsverlust von 2V kommt da schnell auf dem Weg von Regler zu Batterie zusammen.

Bsp.: Bei einem Bedarf von 120W elektrischer Leistung (2 Scheinwerfer auf Fernlicht) fließen bei 12V Nennspannung bereits 10A durch die Leitung. Wenn zwischen Regler und Batterie (zum laden muss die LiMa sowohl Ladestrom als auch Bedarfsstrom liefern) die Kontakte nun mit 0,3 Ohm behaftet sind, verliert man dort bereits 3V an Spannung.

Die Übergangswiderstände kann man im ersten Schritt dadurch verringern, indem das Elektrikfett aus den Steckern entfernt wird. Anders als der Name vermuten lässt hat dieses keinerlei Leitfähigkeit, sonst hätte man nämlich ganz schnell einen Kurzschluss im Stecker. Auch Elektrikspray verbessert die Leitfähigkeit nicht. Beides schützt nur vor dem Eindringen von Feuchtigkeit und vor Korrosion. Auch an der Batterie gehört meines Erachtens nach kein Polfett, schon gar nicht vor der Montage. Da die meistens hier ihr Bike in einer trockenen Garage stehen haben werden, sollte Korrosion da kaum ein Thema sein, zumal die Kontakte meistens einen Korrosionsschutz als äußerste Schicht haben (häufig Zink).

Als weitere Schritte bieten sich dann das direkte Verkabeln von LiMa, Regler und Batterie durch ersetzen der Stecker mit Crimp- oder Lötverbindungen.

Zum Thema MOSFET: Das bezeichnet nur die verwendeten Komponenten, aber nicht die Art der Spannungsregelung und Gleichrichtung. Ein MOSFET-Regler belastet die LiMa genauso stark wie ein herkömmlicher Diodengleichrichter, da beiden nach dem Shunt-Prinzip arbeiten, also die Lichtmaschine bei erreichen von Spannung x kurzschließen. Durch den Kurzschluss können sehr hohe Ströme durch die LiMa fließen und wer schon mal geschweißt hat weiß, was hohe Ströme anrichten können. Ich erachte es als Irrglaube der MOSFET-Regler sei das Allheilmittel hinsichtlich Regler- und LiMa-Sterben. Im MOSFET-Regler sind lediglich die Spannungsverluste geringeringer, weshalb dieser nicht so warm wird und für sich genommen effizienter arbeitet.

Im Gegensatz dazu der Thyristor-Regler, auch Längsregler. Da meines Wissens nach Thyristoren die Möglichkeit bieten sich gezielt ausschalten zu lassen (MOSFETs lassen sich dagegen nur einschalten) eröffnen diese die Möglichkeit bei Erreichen von Spannung x die LiMa komplett zu trennen, wodurch diese thermisch nicht belastet wird (es können keine Ströme fließen). Zusätzlich erzeugt sie dann keinen mechanischen Widerstand für den Motor, wodurch dieser etwas freier drehen kann.

Auch wenn ich hier vermutlich vieles wiederhole, so ist es hoffentlich verständlich zusammengefasst.

DLzG

Geestbiker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Triple/one

Moin

Danke Geestbiker für die Zusammenfassung.

Wenn der Mattek3000 aber den Regler Direkt auf die Batterie legt und dann Direkt am Plus des Reglers messen tut, dann sollten da mindestens 13,8 bis 14 Volt ankommen. Da gibt es keine Kontaktverluste oder Verbraucher.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mattek3000

@Geestbiker Danke für die Erläuterung, was ich mich frage ist : Warum kann man das Messgerät eigentlich nicht direkt an den Reglerausgang halten?Tue ich das, kommen da Werte von 11,XX V - 19,XXL Volt an... aber das schwankt unwahrscheinlich viel. Ist die Messung aussagekräftig?

Ansonsten muss ich @Triple/one da auf jedenfall Recht geben rein von der Logik her.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×