Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Sebastiansz

Ölfilter geht nicht raus.

Empfohlene Beiträge

Sebastiansz

Hallo zusammen, 

ich bin gerade dabei meinen ersten Ölfwechsel an der T595 zu machen. Habe mir auch extra das passende Werkzeug für den Ölfilter besorgt. Der sitzt nur leider so fest, dass der Schlüssel durchdreht. Habs auch schon mit einem Spanngurt versucht. Das Ding hängt nur leider extrem fest. Hat jemand eine Idee?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
utz

s-l500.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schmidei

Ist da Platz für dieses Ding? Ich meine, nein, hab mir ja deswegen diese Ölfilterschlüssel gekauft. Oder war das ne andere Karre???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
frankman

wenn du so einen filterschlüssel hast, dann einfach eine lage putzlappen über die große öffnung legen und den schlüssel mit leichten hammerschlägen auf den filter treiben. dann langsam und mit einem langen hebel drehen....

bearbeitet von frankman

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sebastiansz

Danke für eure Hilfe. Hat geklappt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
joe8353

Hi,

jetz hast Dus ja schon, sonst hätt ich empfohlen, einen Schraubendreher quer durchzuschlagen. Einfach, schnell, effizient.

Gerhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mark-Oh

Und den Dichtring vom neuen Filter mit etwas Motoröl einstreichen erleichtert dann die erneute Demontage :wink:  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AndiMann

Wenn's nur immer so einfach wäre.

 

Ein Kumpel (technisch unbegabt) wollte an seiner Speed Triple Öl- und Bremsflüssigkeit wechseln.

Ich sagte

Komm vorbei, ist in ner halben Stunde erledigt.

Am Ende waren es 4 Stunden

 

Der Ölfilterschlüssel ist immer überdreht, auch mit Lappen.

Dann den Trick mit dem Schraubendreher durchgeschlagen.

Den Filter hat es wie eine Konservendose aufgeschlitzt, ohne dass er sich gedreht hat.

Zum Schluss war nur noch der Deckel mit dem Gewinde am Moped.

Irgend so ein Hulk hat dem Filter dermasen fest angezogen, sowas hab ich noch nicht gesehen.

 

Am Ende musste der Krümmer weg, so dass ich mit einer abgewinkelten Zange in die Löcher vom Filter greifen

und mit Gewalt den Rest entfernen konnte.

 

Helden gibt's, da fällt mir nix mehr ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Legion of the Damned
Am 13.8.2018 um 12:31 schrieb joe8353:

Hi,

jetz hast Dus ja schon, sonst hätt ich empfohlen, einen Schraubendreher quer durchzuschlagen. Einfach, schnell, effizient.

Gerhard

Wenn man sich bei der T509 von links unters Moped legt, ist auf Höhe des Ölfilters ein perfekter Spalt zwischen allen dort befindlichen Bauteilen (Krümmer, Ölwanne und so), dass mir der Gedanke kam: "Das hat doch jemand mit Absicht so entwickelt."

Da geht ungefähr eine 45° Drehung und der Filter sollte damit offen sein, wenn er eben nicht zerreißt.

Am 13.8.2018 um 13:09 schrieb Mark-Oh:

Und den Dichtring vom neuen Filter mit etwas Motoröl einstreichen erleichtert dann die erneute Demontage :wink:  

Nur das es erwähnt ist: Frisches Öl nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schmidei
vor 17 Minuten schrieb Legion of the Damned:

Nur das es erwähnt ist: Frisches Öl nehmen.

Warum? Also, Öl, klar, aber warum frisch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mark-Oh
vor 20 Minuten schrieb Legion of the Damned:

Nur das es erwähnt ist: Frisches Öl nehmen. 

Warum? Ich nehme immer den Tropfen der noch an der Ölwanne hängt und schraube den Filter nur mit der Hand ein  das lösen hat bisher auch immer nur mit der Hand funktioniert wenn ich den Ölwechsel vorher selber gemacht habe.

bearbeitet von Mark-Oh

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Legion of the Damned
vor 19 Minuten schrieb schmidei:

Warum? Also, Öl, klar, aber warum frisch?

Frag mich nicht mehr, wo ich das her hab. War auch eine durchaus schlüssige Erklärung. Ging glaube ich darum, dass man sich ggf. Dreck in den Filter bzw. das System reibt. Und sind wir mal ganz ehrlich, wenn ich die Fläschchen mit frischem Öl eh schon da habe, kann ich auch mal meine sauberen Finger/Handschuhe etwas benetzen und über die Dichtfläche ziehen.

Ist ja nicht so, als würde das ganze nochmals mehr Geld kosten. Wenn die zwei Tropfen am Ende beim Ölwechsel fehlen, hat man gänzlich was falsch gemacht. :bounce:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schmidei
vor 1 Minute schrieb Legion of the Damned:

Wenn die zwei Tropfen am Ende beim Ölwechsel fehlen, hat man gänzlich was falsch gemacht. :bounce:

:guffaw:Stimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
East

Naja, ist aber auch nicht so das Steine oder Geröll im alten Öl rumschwimmt  :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schmidei

Ne. Schrauben, Kurbelwellenlager, Kolbensplitter und, sehr oft, Seegeringteile:gash:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mark-Oh
vor 2 Minuten schrieb schmidei:

Ne. Schrauben, Kurbelwellenlager, Kolbensplitter und, sehr oft, Seegeringteile:gash:

Die habe ich aber noch nie im Filter gefunden :whistle: Die einzige logische Erklärung wäre das Altöl nicht besonders gut für die Haut ist wenn man das mit dem Zeigefinger auf der Dichtung verteilt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
joe8353

Hi,

naja, aber frisches Öl ist jetzt auch nicht Palmolive (..."Sie baden grade ihre Hände drin...")

Ich denk, wichtig is, das ÜBERHAUPT Öl drauf ist, ob alt oder neu jetzt sooooo die Rolle spielt, ich weiß ja nich... :flowers:

Gerhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
frankman

..sch schmier den nicht nur oben ein, ich lass den vor der montage auch vollaufen. selbstredend mit frischöl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Navy
Am 13.8.2018 um 12:31 schrieb joe8353:

Hi,

jetz hast Dus ja schon, sonst hätt ich empfohlen, einen Schraubendreher quer durchzuschlagen. Einfach, schnell, effizient.

Gerhard

so hab ich das beim letzten mal auch gemacht ;) funktioniert super obwohl ich erst ein wenig schiss hatte. 

Den neuen Filter mit Öl bestreichen und handfest anziehen....mal gucken wie es bei nächsten mal läuft

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Legion of the Damned
vor 9 Stunden schrieb frankman:

..sch schmier den nicht nur oben ein, ich lass den vor der montage auch vollaufen. selbstredend mit frischöl.

War für mich jetzt sogar noch selbstverständlicher als die zwei Tropfen auf die neue Dichtung. Da muss die Pumpe nicht gleich so viel juckeln, bis der voll ist und sich langsam der Druck aufbaut.

Wie stehts denn im WHB? :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mad Triple

Ich mach die neuen Filter nie voll, weder bei den Autos noch bei den Mopeds und das schon seit zig Jahren. Das wird auch in keiner Werkstatt so gemacht, das könnt ihr mir glauben. Bei Frauchens 2.2er Signum zum Bleistift geht das gar nicht da der neue Filter kopfüber in ein Gehäuse gesteckt wird und dann ein Deckel drauf kommt. Oder wieviele Mopeds und Autos gibt es wo der Filter quer angeschraubt ist, das würde ja in einer Sauerei ohnes Gleichen ausarten. Das kann die Pumpe und auch die Schmierstellen ab, der Filter ist ja recht zackig voll. In manchen Anleitungen steht das man die ersten Sekunden nicht die Drehzahl erhöhen soll, damit das System sich füllen kann. Deshalb sollte man auch betriebswarm Öl wechseln, nicht nur das das Öl besser abläuft sondern auch damit der Motor nicht in den Kaltlaufdrehzahlen rumrödelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Triple/one

Moin

Dort wo es geht, also Filter mit dem Kopf nach oben, dort würde ich es machen. Hab ich auch immer so gemacht. Beim Quereinbau oder über Kopf,  ist es was anderes. Da würde ich es auch nicht machen. 

Gruß 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
frankman

...ist wohl eine sache von sehen und verstehen. ob das füllen des filters signifikante vorteile bringt weiß ich nicht. wenn es geht mache ich es trotzdem. und was im whb steht ist auch nicht immer der weißheit letzter schluss. bei meiner duke sagt ktm öl in's motorgehäuse, dann entlüftungsschraube vom brustrohr öffnen und motor laufenlassen bis dort öl austritt. sinniger ist es öl In's motorghäuse und ins brustrohr zu kippen und dann zu entfüften.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Legion of the Damned

Da muss ich recht geben, das WHB ist nicht immer der Weisheit letzter Schluss.

Und was soll nachteilig daran sein, wenn ich den Ölfilter (logischerweise nur die, die von unten verschraubt sind) vorher befülle? Das System ist schneller voll/auf Druck.

Alternativ könnte man (beim Motorrad) den Anlasser und ohne Zündung drehen lassen, um Druck aufbauen zu lassen. Finde ich aber die Option mit gefülltem Ölfilter charmanter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×