Jump to content
stoppelhopser

Tempokontrollerfahrungen in Frankreich seit 07/2018

Empfohlene Beiträge

stoppelhopser

Hallöchen liebe Gemeinde,

seit dem 1.7.2018 darf man in Frankreich auf der Landstrasse nur noch 80 km/h fahren. Gleichzeitig sind unsere französischen Nachbarn dabei ihre private Flotte am zivilen Radarwagen amtlich aufzustocken. 
Da ich nach wie vor wild entschlossen bin, trotzdem nächstes Jahr wieder in die Provence zu fahren fände ich es informativ, wenn an dieser Stelle die Erwischten ihre Erfahrungen (aus welchem Modell wurde geblitzt, etc, was hat wieviel  und wo gekostet) teilen würden, damit man vielleicht einen etwas realistischeren Eindruck von den "Gefahren" beim Fahren in Frankreich bekommt.

Entspannte Grüße
Stoppelhopser

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hinundher

Da ich generell viel in F unterwegs bin, hier meine Erfahrungen.

War die letzten 3 Wochen Richtung Korsika unterwegs .Fähre ab Toulon und zurück nach Nizza, dh Pfalz-> Küste-> Korsika-> Küste-> Pfalz. Hin ein Wechsel aus Landstraße uns Autobahn, zurück nur Landstraße.  Auf der Insel keine Polizei bzw Blitzer gesehen.  Auf dem "Kontinent" habe ich nun mehr Blitzer wahrgenommen als früher, jedoch eher auf den "größeren" Landstraßen , auf denen schon früher vermehrt kontrolliert wurde (die gleichen mobilen Blitzer wie es sie auch hier in D gibt,jedoch oft hinter Mauern oder Plakatwänden von hinten blitzend). Auf den kleinen, verwinkelten Straßen nirgendwo. Am besten ist es sich den anderen Verkehrsteilnehmer anzupassen. Und ja, die anderen fahren nun auch merklich langsamer (verglichen mit meinen Erfahrungen der letzten 20 Jahren, die ich sschon in F unterwegs bin,aber auch merklich unaufmerksamer.  Ständig jemand der eher mit dem Smartphone, oder Beifahrer oder sonstwie abgelenkt war (habe mir angewöhnt, die Vorausfahrenden im Spiegel zzu beobachten). "Noch" habe ich die Ernte der letzten Tour nicht erhalten (sprich evtl. Knöllchen). Die letzten Jahre kam schon gelegentlich eines an , waren immer 45€ (bei jedes Mal ca 2500-3000km im Lande unterwegs). Falls demnächst eines kommen sollte,werde ich berichten.

VG, der P.

EDIT :

Etwas ist mir aber nun vermehrt aufgefallen und zwar immer häufiger Tempo 30 bei Ortsdurchfahrten inkl der Buckel mind. Ortsein- und Ausgang ,wenn nicht noch zwischendrin.

 

bearbeitet von Hinundher

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Professor

Ich habe nicht einen einzigen Blitzer gesehen! Allerdings fahre ich auch nur Nebenstraßen... Tempo 30 kann ich hingegen bestätigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SiRoBo

Im August war ich an einem sonnigen Wochenend-Tag in den Vogesen. Auf 300 km keinen einzigen Blitzer gesehen, auch nicht bei den gut ausgebauten Straßen wie z.B. Col de la Schlucht. Ich bin aber auch ein Nebenstraßenfahrer.

In der Nähe vom Odilienberg habe ich allerdings zwei Gendarmerie-Motorräder gesehen, die anderen Motorradfahrern engagiert auf der Landstraße nachgeeilt sind. War auf der Gegenspur und vermittelte ein sicheres Gefühl... :clown:

bearbeitet von SiRoBo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Andreas vwWe

Guten Morgen zusammen,

ich war im Juli und August knapp 6.000 km mit der GS in Frankreich unterwegs: Vogesen, Jura, Westalpen, Seealpen, Provence und Vercors - ich habe keine mobilen Blitzer gesehen, war allerdings ich auch vorwiegend auf kleinen Straßen unterwegs. Jedoch hat mich eine Festblitze zwei oder drei Kilometer nordwestlich von Ste. Hippolite bei Liebvillers auf der D437 erwischt; sie wurde vom Navi (Garmin / BMW Navigator V) nicht angezeigt. Nach Auskunft von Kollegen aus dem GS-Forum gibt es sie aber schon lange und ich hatte wohl nur Glück, dass ich in den letzten Jahren dreimal unbehelligt daran vorbei gefahren bin. Gemessen wurden 89km/h, abgezogen 5km/h, macht bei sofortiger Bezahlung 45 Euro.

Aufgefallen ist mir, dass die Schilder mit dem Hinweis auf Radarkontrollen nun nicht mehr nur eng begrenzte Bereiche abstecken, sondern sich durch entsprechende Hinweise auf mehrere zig Kilometer lange Streckenabschnitte beziehen, so auch auf der D437, auf der es mich erwischt hat.

Ein im Vercors ansässiger einheimischer Motorradfahrer meinte, dass die Polizei Moppeds mobil nach wie vor nur bei gravierenden Geschwindigkeitsübertretungen (ab ca. 120km/h) blitzt, eine Jagd auf die deutlich darunter Bleibenden gäbe es nicht.

Konsequenzen für mich: auf kleinen und sehr kurvigen Straßen keine, auf mittleren Straßen mehr auf Navi und Einheimische achten, auf RNs das Limit nicht deutlich überschreiten. Überdies sollte man auch aus Gründen des Selbstschutzes gerade im Bereich von Einmündungen und Kreuzungen das Tempe immer deutlich drosseln.

Im Oktober geht es noch mal in die Provence, dieses Mal mit der Speedy, allerdings werden wir die Anfahrt per Hänger erledigen. Ich werde berichten.

Gruß

Andreas

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
claenn

Letztes Jahr erlebte ich eine fest installierte Section Control mit Eingangs/Ausgangsfoto, über mehrere Kilometer gerader ausgebauter Landstraße im Süden, keine Ahnung mehr wo.

Das Konzept fand ich schlüssig.

 

bearbeitet von claenn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×