Jump to content
joe8353

LiMa, Batterie, Regler: Was ist defekt?

Empfohlene Beiträge

joe8353

Mahlzeit zusammen,

ich hädd amal a weng a Broblem, bittschön:

Meine Speedy (Bj.02, 595N, ca.31000km) startet nicht mehr, scheinbar zu wenig Saft auf der Batterie.

Wird von der Dose überbrückt springt sie willig an, und lässt sich auch gut fahren, ohne das irgendwas zu bemerken ist. An der Ampel ist das Ding abgestorben, und war nur mit schieben wieder zum Laufen zu bringen.

Nachdem ich die Suche schon ausgiebig gequält hab, hab ich auch ein paar Tips gefunden, was wie zu prüfen ist.

1. Regler: lt Eltron kann man mit dem Diodentester vom Plus- und Minus-Ausgang des Reglers auf die 3 Phasen messen und erhält dann ca. 500mV, insgesamt 6x. Hab ich auch rausgemessen.

Ausgang Regler bei Standgas, Stecker zur Batterie getrennt: 0,8V (???????? Messfehler?)

2. Lichtmaschine: die drei Phasen zueinander haben im Leerlauf ca. 18V, beim Gasaufziehen bis hoch auf 60V Wechselspannung, sollte auch passen. Gemessen mit abgeklemmtem Regler.

Keine der Phasen hat Durchgang zum Rahmen.

Bei stehendem Motor haben die Phasen ist ca. 1,9Ohm zueinander, Soll lt Eltron (?): ca. 1Ohm, (m.E.i.O. im Rahmen der Messgenauigkeit)

3. Batterie: hab ich vor 2 Jahren neu beim Prolo gekauft, im ersten Winter kein Problem, heuer nicht ausgebaut über den Winter. Im Frühjahr ausgebaut, geladen, eingebaut, läuft. Vor zwei Wochen schlechtes Startverhalten (sprang nicht an), nachgeladen, eingebaut, läuft. Und jetzt wie gesagt wieder kein Strom mehr.

Lt triumphrat.net sind drei Messungen interessant:

a. Zündung aus, Batterie unbelastet: Soll: 12,xxV Ist 11,8V

b. Zündung ein, Scheinwerfer ein, Motor AUS: Soll: Nicht viel weniger als 12,0V, Ist 11,5V

c. Motor an, Standgas: Soll: 13,x V, Ist: 13,8V. Beim Gasgeben FÄLLT die Spannung auf 12V

Was fällt auf:

A. Spannung bricht über der Drehzahl zusammen (3c)

B. Regler erzeugt keine Spannung, wenn er von der Batterie abgeklemmt ist, kann das sein???

Und die große Frage ist: kauf ich ne neue Batterie, und alles ist gut? Oder brauch ich den Regler? Oder beides?

Nachdem ich ein elektrotechnisches Bodscherl bin, tät ich gern auf das geballte Forumswissen zurückgreifen, auch in der Hoffung dass es nicht allzu teuer wird.

Vielen Dank, Grüße ausm Ruhrgebiet,

Gerhard

bearbeitet von joe8353

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
saku9

hi,

also soweit ich das noch weiss, sollte man den Regler nie ohne last betreiben,

deswegen zeigt es auch nur 0,8V an!

wie lange hat die Batterie denn Garantie?

bzw, weisst keinen, der ne ähnliche Batterie hat, dann könntest bei der mal die Spannung beim Gasgeben messen.

habe schon mal was gelesen hier von irgendwelchen Massesteckverbindungen, die ganz gern fehlerhaft sind, weiss aber nicht wie das bei der Speedy ist!

gruss

Sascha

Mahlzeit zusammen,

ich hädd amal a weng a Broblem, bittschön:

Meine Speedy (Bj.02, 595N, ca.31000km) startet nicht mehr, scheinbar zu wenig Saft auf der Batterie.

Wird von der Dose überbrückt springt sie willig an, und lässt sich auch gut fahren, ohne das irgendwas zu bemerken ist. An der Ampel ist das Ding abgestorben, und war nur mit schieben wieder zum Laufen zu bringen.

Nachdem ich die Suche schon ausgiebig gequält hab, hab ich auch ein paar Tips gefunden, was wie zu prüfen ist.

1. Regler: lt Eltron kann man mit dem Diodentester vom Plus- und Minus-Ausgang des Reglers auf die 3 Phasen messen und erhält dann ca. 500mV, insgesamt 6x. Hab ich auch rausgemessen.

Ausgang Regler bei Standgas, Stecker zur Batterie getrennt: 0,8V (???????? Messfehler?)

2. Lichtmaschine: die drei Phasen zueinander haben im Leerlauf ca. 18V, beim Gasaufziehen bis hoch auf 60V Wechselspannung, sollte auch passen. Gemessen mit abgeklemmtem Regler.

Keine der Phasen hat Durchgang zum Rahmen.

Bei stehendem Motor haben die Phasen ist ca. 1,9Ohm zueinander, Soll lt Eltron (?): ca. 1Ohm, (m.E.i.O. im Rahmen der Messgenauigkeit)

3. Batterie: hab ich vor 2 Jahren neu beim Prolo gekauft, im ersten Winter kein Problem, heuer nicht ausgebaut über den Winter. Im Frühjahr ausgebaut, geladen, eingebaut, läuft. Vor zwei Wochen schlechtes Startverhalten (sprang nicht an), nachgeladen, eingebaut, läuft. Und jetzt wie gesagt wieder kein Strom mehr.

Lt triumphrat.net sind drei Messungen interessant:

a. Zündung aus, Batterie unbelastet: Soll: 12,xxV Ist 11,8V

b. Zündung ein, Scheinwerfer ein, Motor AUS: Soll: Nicht viel weniger als 12,0V, Ist 11,5V

c. Motor an, Standgas: Soll: 13,x V, Ist: 13,8V. Beim Gasgeben FÄLLT die Spannung auf 12V

Was fällt auf:

A. Spannung bricht über der Drehzahl zusammen (3c)

B. Regler erzeugt keine Spannung, wenn er von der Batterie abgeklemmt ist, kann das sein???

Und die große Frage ist: kauf ich ne neue Batterie, und alles ist gut? Oder brauch ich den Regler? Oder beides?

Nachdem ich ein elektrotechnisches Bodscherl bin, tät ich gern auf das geballte Forumswissen zurückgreifen, auch in der Hoffung dass es nicht allzu teuer wird.

Vielen Dank, Grüße ausm Ruhrgebiet,

Gerhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
PA1976

Hola,

habe auch den N595, bei mir war es die Lima.....Jedoch hat ein Kurzschluss in der Lima meinen Regler gleich mit geschossen.

Aufgefallen ist dies durch den Zusammenbruch bei Schubleistung.

Im Leerlauf hatte ich rund 12,5V, bei Schub sogar unter 10,0V.

Aufgrund des kurzschlusses sind auch 2 der Zubringerkabel zum Regler warm geworden, war ein weiteres Kennzeichen dafür, dass an der Lima was nicht stimmt.

Habe sie dann zu: http://www.motek.de/ eingeschickt.

Ich hatte beides hoch geschickt, Regler und Lima, da wurde dann im Regler auch der Fehler festgestellt.

Seit der neuen Wicklung bringt die Lima bei Schub rund 15,5V, ein Mörderteil nun.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Himbi

Moin,

auf solche Beiträge kann ich am frühen Morgen echt verzichten. Das versaut einem ja den ganzen Tag.prohibit.gif:contra:

Nee,mal im Ernst,habe seit Sa. das gleiche Problem. Habe mich noch mit dem Gedanken eine neue Batterie zu kaufen über das Wochenende gerettet.

Priiiima,die einfache Lösung kann ich mir ja jetzt abschminken. Mal sehen,ob ich das mit dem messen hinbekomme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BERLINSPEEDY

"b. Zündung ein, Scheinwerfer ein, Motor AUS: Soll: Nicht viel weniger als 12,0V, Ist 11,5V"

Wenn das so ist nach dem die Batterie geladen wurde, brauchste ne neue Batterie.

"c. Motor an, Standgas: Soll: 13,x V, Ist: 13,8V. Beim Gasgeben FÄLLT die Spannung auf 12V"

Also wenn Ladespannung an der Batterie beim Erhöhen der Drehzahl abfällt

ist der Regler platt.

Gruß

Berlinspeedy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
joe8353

Hi,

@ Berlinspeedy:

b. Zündung ein, Scheinwerfer ein, Motor AUS: Soll: Nicht viel weniger als 12,0V, Ist 11,5V

ist der derzeitige Zustand, mit einer Batterie, die so leer ist, dass der Starter nicht mehr durchzieht. Kann also hin sein, muss aber nicht.

Regler platt: aber sollte dann nach der "Eltronschen Messmethode" nicht auch was anderes rauskommen?

Und: warum FÄHRT die Mopette trotzdem???

Wenn Batterie leer und Regler fratze, sollte doch der Einspritzanlage der Strom ausgehen?!?

Isch hän koin Blaan :sad: Schei.. Elektrik :rolleyes:

Danke für die Tips schonmal.

Jibbet eine Möglichkeit, den Fehler weiter einzugrenzen vor dem WE?

Kann erst am WE die Bakterie wieder laden, und dann die Spannungen mit wirklich frisch geladener Batterie nochmal messen... :whistle:

Gerhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nedado

Hi,

A. Spannung bricht über der Drehzahl zusammen (3c)

Das ist m.E. das Hauptproblem. Deine Batterie wird im Fahrbetrieb nicht mehr geladen. Vor ca. 2 Wochen gab es hier im Forum nen link zu den RATs aus GB, in dem der Umbau des Reglers beschrieben wurde. Dort wurde beschrieben, dass kurzer Spannungsabfall auf dem Weg vom Regler zur Batterie beim Gasgeben normal ist (Ladespannung). Jedoch sollte sich das bei gehaltener Drehzahl von sagen wir mal 4-5 t rpm auf jeden Fall bei > 13,5 V einpendeln. Check am Besten nochmal die RAT-Seite, mein Tip lautet: Regler defekt (Vllt. mal zu warm geworden..)

Wenn Du morgen abend nach Dortmund kommen kannst (ca. 20.30h) kann ich Dir mein Ladegerät bis Donnerstag leihen (inkl. Batterietester) ?!

Cnut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
joe8353
Hi,

Das ist m.E. das Hauptproblem. Deine Batterie wird im Fahrbetrieb nicht mehr geladen. Vor ca. 2 Wochen gab es hier im Forum nen link zu den RATs aus GB, in dem der Umbau des Reglers beschrieben wurde. Dort wurde beschrieben, dass kurzer Spannungsabfall auf dem Weg vom Regler zur Batterie beim Gasgeben normal ist (Ladespannung). Jedoch sollte sich das bei gehaltener Drehzahl von sagen wir mal 4-5 t rpm auf jeden Fall bei > 13,5 V einpendeln. Check am Besten nochmal die RAT-Seite, mein Tip lautet: Regler defekt (Vllt. mal zu warm geworden..)

Wenn Du morgen abend nach Dortmund kommen kannst (ca. 20.30h) kann ich Dir mein Ladegerät bis Donnerstag leihen (inkl. Batterietester) ?!

Cnut

Hi Cnut,

danke fürs Angebot, bin leider Donnerstag wieder mal zH in Regensburg (bis Sonntag), werd dann die Bakterie mal zH aufladen. Tät dann evtl. nä Wo nochmal auf dein Angebot zurückkommen :whistle:

RAT: habsch auch gelesen, darüber komm ich ja erst auf den Regler. sonst häddsch einfach ne neue Batterie rein, und mich gewundert, warum dat Dingen nich funzt.

Ma guggen, wies mit voller Batterie so ist, und dann ggf. einen neuen gebrauchten Regler besorgen.

MannMannMann, is zwar ein ganzheitliches Hobby, ich geb mein Geld trotzdem lieber für Sprit & Carbon aus als für defektes Elektrik-Geraffel :laugh:

Dank Dir

Gerhard

Edith sacht: Hab noch das gefunden, scheint wohl doch die Bakterie zu sein :whistle:

Kann mir das jemand erklären, warum die Spannung da so einbricht? Werde heute abend nochmal messen, ob die Spannung wie von Cnut beschrieben, nach einiger Zeit wieder hoch geht nach dem Gasgeben. Hab das aber im RAT-Forum nicht mehr gefunden, mit "die Spannung bricht ein und geht dann wieder hoch", kann mir jemand nen Tip geben, wos steht? Dankö Gerhard

bearbeitet von joe8353

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DirkW

Hi Gerhardt, unter dem Tank ist noch ein Stecker, der das Kabel von der LiMa zum Regler hin verbindet. Evtl sind da die Kontakte korrodiert, so daß der Saft nicht immer da hin kommt wo er hin soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
joe8353

Hi,

@ DirkW: die Kabel bzw. Stecker unterm Tank werd ich morgen gleich mal guggen, danke für den Tipp. Ansonsten wird die Batterie übers WE geladen (mein Gott, es ist Montag und ich bin bis zum Wochenende verplant :cry: ich bin ALT :laugh: ) und dann wird nochmal gemessen.

Danke an alle für die Tipps, weitere Tips zur Eingrenzung sind immer willkommen.

Gerhard

bearbeitet von joe8353

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
PA1976

Glaub die Batterie kann man auch einfacher feststellen.

Aufladen, messen und nach 24 Stunden nochmal messen. Ist da ein größerer Unterschied zu erkennen (>0,5V) sollte die ein Anzeichen für einen Defekt der Batterie sein.

(So haben wir das damals zumindest bei den Autos gemacht und hatte immer gestimmt)

Somit würdest du dir das hin und her ersparen.

bearbeitet von PA1976

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Monti WEST
1. Regler:

2. Lichtmaschine:

3. Batterie: drei Messungen interessant:

a. Zündung aus, Batterie unbelastet: Soll: 12,xxV Ist 11,8V

b. Zündung ein, Scheinwerfer ein, Motor AUS: Soll: Nicht viel weniger als 12,0V, Ist 11,5V

c. Motor an, Standgas: Soll: 13,x V, Ist: 13,8V. Beim Gasgeben FÄLLT die Spannung auf 12V

Hallo Gerhard,

ich hatte bis gestern ein ähnliches Problem, nach dem Aufspielen vom RaceTune beim Freundlichen startete die Daytona gar nicht mehr (zickte vorher ja auch schon, ging aus usw.) Batteriemessung ergab b. 12,3V und das obwohl ich sie Nachts am Ladegerät hatte......also neue Batterie, diese geladen eingebaut c. 13,8, mit Licht 13,4, bei 3000U/min blieb die Spannung konstant...also scheine ich Glück gehabt zu haben und es war die Batterie und nicht der Regler bzw. LiMa...ich drück Dir die Daumen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
joe8353

Hi,

danke schon mal für die rege Beteiligung. Batterie aufladen war nicht von Erfolg gekrönt, die kam nicht mehr über 11,8V, und die Spannung bricht beim Anlasser betätigen sofort zusammen.

Also: neue Batterie, eine 12-12BS GEL (danke an nedado für den Tip).

Wie oben schon geschrieben, sind lt triumphrat.net drei Messungen interessant:

a. Zündung aus, Batterie unbelastet: Soll: 12,xxV Ist 12,7V

b. Zündung ein, Scheinwerfer ein, Motor AUS: Soll: Nicht viel weniger als 12,0V, Ist 12,1V

c. Motor an, Standgas: Soll: 13,x V, Ist: 13,7V. Beim Gasgeben FÄLLT die Spannung auf 12V. Auch bei halten der Drehzahl für ca. 20 oder 30 Sekunden kommt die Spannung nicht zurück auf die 13,7 oder sogar 14,4V.

Lima: die drei Phasen zueinander haben im Leerlauf ca. 18V, beim Gasaufziehen bis hoch auf 60V Wechselspannung, sollte auch passen. Gemessen mit abgeklemmtem Regler -> unverändert.

Zusätzliche Messung: Spannung der Lima-Phasen zueinander mit angeklemmtem Regler. Spannung bricht beim Gasgeben ein auf 5-6V von Phase zu Phase ?!? :skeptic: Darf das???? Kann das jemand bestätigen?

Nächste Frage: wie gehts weiter? Regler tauschen? Lima tauschen???? :sick::puke:

Gerhard

bearbeitet von joe8353

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
stanley

Regler tauschen !!!

Wenn dein Mopped läuft und alle Verbraucher an sind müssen oben am akku mehr als 12 V ankommen sonst wird der akku nicht geladen weil die Anlage die 12 verbraucht.

Wenn deine Lima 60 V ohne Regler bringt, mit aber nur Müll, hat sich die Frage eigentlich erledigt.

Laß die ganzen Tests weil dir durch die falsche Spannung der Lima noch mehr kaputtgehen kann.

stanley

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
joe8353

Hi,

dem Rat von Stanley folgend (vielen Dank dafür), werde ich jetzt mal einen neuen Regler einbauen, verbunden mit dem Regler-Upgrade.

Nachdem ich am original-KBB nicht rumschnitzen werde, muss ich Adapter-Strippen verwenden.

Die Frage ist: welchen Kabel-Querschnitt nehm ich da? Der DEcosse schreibt: "...For the output, these connections run via 10 ga wire directly to the battery..."

Wer kann mir sagen, was "10 ga wire" im metrischen System bedeutet? Lt. Wiki sind das ca. 5,26mm2 (also 5mm2). Eine Standard-Flachsteckhülse 6,3mm die über die Anschlussfahnen passt hat einen möglichen Kabelquerschnitt von 0,5 bis 1,5 oder 1,5 bis 2,5mm2.

WENN das alles so stimmt: wie kriech ich dat Kabel annen Regler und dann ans Mopped?!?

Danke Gerhard

bearbeitet von joe8353

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
stanley

Na hoffentlich ist 10 ga wire kein Tippfehler sonst bekommst du dein Mopped nie mehr zum laufen :whistle:

Bastel doch nich lange rum, spendier ihr nen neuen Regler und gut. Da kann man machen was man will, Regler gehen irgendwann kaputt. Bei einem früher beim anderen später.

Mußte die Erfahrung auch bei meinen beiden Vorgängermopped ( Ducati, Fireblade ) machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nedado

Hast Du eigentlich den Regler mal auf Kurzschluss durchgemessen (so wies auf der RAT-Seite steht) ??

Beim Reglerupdate mit Direktanschluss an die Batterie sollst Du ja eine Flachsicherung von 30 A mit einbauen und den Stecker blind lassen. Ich habe mir sagen lassen, je 10 A sind 1 mm² Querschnitt sinnvoll, also 3 mm².

Da 2 Leitungen vom Regler parallel in die Sicherung gehen werde ich also 2 x 1,5 mm²-Kabel verwenden. Dicker sind die derzeit verbauten ja auch nicht.

Edit sagt noch: Bei 5 mm² ist doch der Leitungswiderstand zu hoch, und Dein mehr an Ladespannung geht wieder flöten...

Cnut

bearbeitet von nedado

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MaT5ol
Edit sagt noch: Bei 5 mm² ist doch der Leitungswiderstand zu hoch, und Dein mehr an Ladespannung geht wieder flöten...

Seit wann steigt der Widerstand mit zunehmendem Querschnitt?

Das wäre mir sehr neu! :disapproval:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
joe8353

Hi,

@ stanley: wieso sollte 10 ga wire ein Tippfehler sein? Ist eine US-bezeichnung (zölliger Kram halt) für Kabelquerschnitt, guggsu hier

Rumbasteln: neuer gebrauchter T-Regler: 90 Tacken. Verbesserter Regler lt US-Forum: die Hälfte.

Bessere Performance fürs halbe Geld und ein bisschen Kabel & Stecker crimpen: noch Fragen? Hab ich was übersehen? :innocent: Und das die Dinger kaputt gehn, da geb ich Dir gern recht, ist halt so. Eingebauter Verschleiss eben :rolleyes:

Klugscheiss-Modus an: Genauso wie Motordeckel bei zügiger Fahrweise auch stärker verschleissen, plötzlich is ein Loch drin.... :laugh::laugh::laugh: Klugscheiss-Modus aus.

@ nedado: ja, Regler auf Kurzschluss habbich gemessen, war alles gut, siehe ersten Beitrag in diesem Fred. Ist ja genau was mich so verunsichert... :whistle:

Die direkte Verkabelung zur Batterie ist etwas, das ich nicht unbedingt umsetzen werde. Im ersten Versuch werde ich die Standard-Stecker nutzen, und dafür Adapter-Strippen bauen. Wenn das Ladeergebnis tatsächlich mistikack sein sollte, wird der direkte Batterieanschluß im 2.Step realisiert :rolleyes:

@Mattol: :top: Danke

Danke für die Tipps, und nix für ungut wegen blödem Gelaber (das kann ich besser als Mopped fahrn :flowers: )

Gerhard

bearbeitet von joe8353

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BlackT

Hi Gerhard,

hast du denn schon einen anderen MOSFET Regler bekommen? Und wenn ja, was für einen und zu welchem Preis?

Wer hat denn DORT schon mal einen Lima-Regler gekauft und was kostet der Spaß da? Sind doch bestimmt auch MOSFET Regler :unsure:

/Björn

bearbeitet von BlackT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nedado
Seit wann steigt der Widerstand mit zunehmendem Querschnitt?

Das wäre mir sehr neu! :disapproval:

Ich widerrufe und behaupte das Gegenteil. Der Widerstand steigt mit der Länge und fällt mit dem Querschnitt.

Mann wie ich das hasse. Erst denken, dann schreiben.. :sad:

Würde zu gerne wissen, wo es den von RAT emfohlenen Shindengen-Regler gibt... Google kann mir nicht helfen. Hat jmd. Kontakte zu nem Importeur ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
PA1976
Hi Gerhard,

hast du denn schon einen anderen MOSFET Regler bekommen? Und wenn ja, was für einen und zu welchem Preis?

Wer hat denn DORT schon mal einen Lima-Regler gekauft und was kostet der Spaß da? Sind doch bestimmt auch MOSFET Regler :unsure:

/Björn

Ich habe dort meine Lima neu machen lassen und gleichzeitig den defekten Regler ausgetauscht.

Regler hat 169,00€ gekostet, dafür haben die jedoch einen Regler der bis 600Watt ertragen kann geschickt und die Kabel nach Wunsch drangebaut.

Bin nun direkt auf der Batterie, was das Widerstandproblem ausschaltet. Der Regler passte auch ohne Probleme an die alte Stelle und ich bin höchst zufrieden mit den Jungs.

Kann sie also nur empfehlen...

Greetz

PA

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
joe8353

Hi,

so, ich bin also einen Schritt weiter: der Shindengen-Regler (von ner R1 über bike-teile.de) ist da.

Hab mal provisorisch Kabel mit Kabelschuhen ausgerüstet, und an den Original-KBB angeklemmt.

Mopette läuft, und hat im Stand ca. 14V Ladespannung anner Batterie. Motor höherdrehen ging gestern nicht mehr, da schon 22:00 (vielen Dank fürs Verständnis, liebe Nachbarn, ich hoffe das mit dem Standgas war ok, und ich hab ja auch um 10 aufgehört... :innocent: ) Wird heute nachgeholt.

Was mich aber nachdenklich stimmt:

Hatte wie von Eltron empfohlen jeweils den Plus und den Minus-Pol vom Regler gegen alle 3 Phasen gemessen.

Bei einer messung komm ich auf ca. 400mV, bei der anderen (weiß leider nicht mehr welche) komm ich nur auf 100mV ?!?

Liegt das an der anderen Arbeitsweise des Reglers (is ja ein MOSFET, was der orig. T-Regler wohl nicht ist)?

Und wenn der Motor läuft, kann ich auch keine LiMa-Spannung mehr messen?!? Sollte ja so zwischen 20V und 70 V Wechselstrom anliegen, hatte mein Messgerät auch wirklich auf Wechslestrom gestellt, Ergebnis Phase zu Phase: 0V?!?

Nächste Frage: Beim T-Regler gibts 2 Plusleitungen und 2 Minusleitungen, die über einen 4fach Stecker am Kabelbaum angeschlossen werden. Nachdem jetzt nur je ein Kabel für Plus und Minus vom Regler zum Stecker geht: muss ich eine Brücke basteln von einem Steckkontakt zum zweiten?

Als endgültige Lösung werde ich nach einer Probefahrt die Kabel vom defekten T-Regler nehmen, und an den neuen Regler anstecken, oder besser: anlöten. Hält der Regler anlöten aus? Oder hatta das nich so gerne?

Der Regler ist derzeit am original-Einbauort mit einer T-Schraube fest, nachdem _natürlich_ der Lochabstand nicht passt.

Mal schaun, ob ich mir die Arbeit mit einem Adapterblech mache.

Wäre verbunden, wenn die Elektro-Spezis zu meinen Fragen noch ein bisschen Input liefern könnten.

Danke und schönes Wochenende

Gerhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
foxman

Hallo Gerhard;

schlage mich auch gerade mit dem Kupferwurm an meiner Tona herum. Ich habe ebenfalls den Regler als defekt heraus gemessen und in der Bucht den empfohlenen Shingdengen FH012 ergattert.

Ich werde den Originalkabelbaum umgehen und direkt verdrahten. Leitungsquerschnitt 6 qmm. Die benötigten unisolierten Flachstecker bekommst Du bei Conrad, Reichelt oder Kabel-Schmidt. Mit den Steckern dann an den Regler (die Wärme vom Anlöten der Leitungen bekommt ihm bestimmt nicht), alles weitere in Richtung Lima werde ich fest verlöten.

Hoffentlich bleibt es beim Regler.

Sven

bearbeitet von foxman

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
joe8353

Hi,

habs geschafft: SIE LÄUFT! :cheer::cheer::cheer:

Wie schon geschrieben, hab ich mir über bike-teile.de den Shindengen-Regler (FH012AA) besorgt (Bucht war unsagbar teuer :sad: ). Hab die Original T-Kabel am alten Regler abgeschnitten, und an den neuen angelötet, er scheints verkraftet zu haben. Hatte mich vorher mit einem Freund unterhalten über "Löten oder nicht"; wir haben folgende Punkte als "pro löten" gefunden: 1. können elekronische Bauteile schon einen ganzen Haufen Hitze ab, das Reglerinnenleben ist sicherlich auch gelötet, und 2. wird der Regler im Betrieb auch warm. Das fähnchen verzinnen ist ja schnell passiert, und dann das vorverzinnte Kabel dranhalten und nochmal warmmachen ist dann auch gleich passiert.

Verkabelung hab ich original gelassen, dieses Bypass-Gemurkse wegen 0,2V mehr hab ich mir nicht angetan :rolleyes:

Alle Kabel mit Schrumpfschlauch isoliert, sollte auch halten. Evtl. werde ich noch die Stecker am Regler mit irgendwas (Heisskleber? Harz?) ausgiessen

Unschön ist, dass der Shindengen-Regler einen anderen Lochabstand als der T-Regler hat, und demzufolge ein Adapterblech o.ä. braucht, bislang hab ich den Regler nur mit der oberen Schraube festgemacht, sieht aber auch ganz gut aus. Unten liegt der Regler am Heckrahmen leicht an.

Hatte ja noch weitere Verbeesserungen: ne kleinere Batterie (GEL 12-12BS), damit verbunden 2 cm mehr Platz in der Höhe. Da habsch dann gleich mal den Drehregler fürs CLS unten in den Batteriekasten gebaut, der Drehknopf selbst ist quasi unsichtbar nach unten raus. Ist durchaus während der Fahrt bedienbar. Damit die Fläche auf der die Batterie steht, wieder eben ist, hab ich ein 20mm Balsaholzstück eingepasst und auf ca. 17 oder 18mm runtergeschliffen. Der CLS Tank wird noch verkleinert (ein kleinerer Modellbautank), der passt dann genau neben die Batterie (unterhalb/hinter dem Sitzbankschloss). Damit ist der CLS (auch dank Ritzelölung) so gut wie unsichtbar. Steuergerät ist übrigens mit Kabelstrapsen unter dem Querträger zwischen Fahrersitz und Soziussitz querliegend festgemacht.

Werde die Langzeiterfahrungen mit kleinerer Batterie und angeblich "besserem" Japan-Regler zu gegebener Zeit hier veröffentlichen.

@Foxman: woher hast Du 6,3mm Flachstecker, die 6mm2 Kabelquerschnitt aufnehmen können?

Noch was lustiges:

Hab beim ersten mal starten mit dem neuen Regler einen Schreck bekommen: der Regler hat lt. Messgerät 30V in die Batterie geschoben :shocked::maxilla: Also: Motor sofort wieder aus. Darauf hin die Batterie dann auch 5 min später noch 26V Spannung hatte.... :amazed::blowup: nach kurzem Schreck, und genauem Überlegen hab ich dann den Messbereich von 200V Wechselstrom auf 20V Gleichstrom gestellt, und dann auch die berühmten 14,xx V gemessen :glow::laugh::laugh:

(Leck mich am A..., is mir da die Düse gegangen, dass die Lötaktion den neuen Regler gleich gehimmelt hat... :whistle::laugh: )

Vielen Dank allen, die mich hier mit Rat und Tat und tröstenden Wortenunterstützt haben.

Schönes Restwochenende wünscht

Gerhard

bearbeitet von joe8353

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×