Jump to content
Dr. Dralle

Speed Triple 885 mit 995 Daytona-Motor

Empfohlene Beiträge

Dr. Dralle

Hallo zusammen,
wenn in einer alten Speedy 885 ein Motor von der Daytona 995 eingebaut wird sehe ich folgende Probleme:
1. Problem mit der Versicherung im Schadensfall, wegen der erloschenden Betreibserlaubnis = kein Versicherungsschutz. Das kann bei Personenschaden richtig teuer werden.
2. Größerer Hubraum = mehr Kfz-Steuer ansonsten Steuerhinterziehung o.ä.!

Umgehen könnte man dise beiden "Probleme" indem der TÜV den stärkeren Motor einträgt und die Versicherung entsprechend anpasst wird.
Was braucht der TÜV für Unterlagen?
Eventuell ist dieser Weg gar nicht machbar.

Ich bin sicher, dass viele der Meinung sind: Das mit dem größeren Motor merkt ja keiner. Wenn aber ein Unfallbeteiligter anschließend für den Rest des Lebens im Rollstuhl sitzt (Personenschaden) wird der Staatsanwalt die Karre zerlegen und ein Gutachten erstellen lassen. Die Folgen sind enorm.

Seht ihr das anders?
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
j.-tommy

nein...es sind mit sicherheit viele der meinung, dass ein 885 er motor erhalten bleiben sollte...:flirt:

der rest (versicherung usw.) ist pfennigkram und sollte nicht ausschlaggebend sein...

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
The Thomsraider

Genau, der 885 dreht so schön hoch :applause:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
joe8353

Hi,

gibts einen Anlass für diesen Thread?

Eintragen ist immer die sichere Variante. Noch schlauer ist, so zu fahren, dass man schuldhaft eben niemanden in den Rollstuhl oder ins Grab fährt :rolleyes: Auch im Falle des Falles wäre AFAIK nachzuweisen, dass der Motorwechsel ursächlich für den Unfall war.

Wenn jemand nach der Devise lebt: "Das Leben ist zu kurz, um TÜV-abgenommene Motorräder zu fahren" ist auch die folgende Argumentation denkbar: Bei einem Mopped mit 20 Jahren auf dem Buckel und x Vorbesitzern ist nicht nachvollziehbar, wer wann einen Motor getauscht hat... :whistle:

TÜV unterlagen: vorab mit dem Prüfer des Vertrauens klären.

Gerhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MaT5ol
vor 8 Stunden schrieb joe8353:

Eintragen ist immer die sichere Variante. Noch schlauer ist, so zu fahren, dass man schuldhaft eben niemanden in den Rollstuhl oder ins Grab fährt :rolleyes:

no comment...:innocent:

vor 8 Stunden schrieb joe8353:

Auch im Falle des Falles wäre AFAIK nachzuweisen, dass der Motorwechsel ursächlich für den Unfall war.

da bin ich bei dir - weiß aber nicht ob es tatsächlich so ist!

vor 8 Stunden schrieb joe8353:

Bei einem Mopped mit 20 Jahren auf dem Buckel und x Vorbesitzern ist nicht nachvollziehbar, wer wann einen Motor getauscht hat... :whistle:

prinzipiell auch schlüssig aber nutzt nichts denn a) Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, b) der Fahrzeugführer hat sich vor Fahrtanteritt von der Ordnungsmässigkeit seines Fahrzeuges zu überzeugen und wenn das nicht möglich ist - wie soll ein Laie nachprüfen ob der Motor jetzt < oder >900ccm hat - wenn es ein Fachmann nicht kann...? - aber wie willst du nachweisen, dass du mit genau diesem Motor bei der letzten TÜV und AU Untersuchung warst...?!

 

Am Besten ist wie unsinnigerweise bereits ganz oben erwähnt: nichts passieren lassen, wenn doch kann das ne spannende Kiste werden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dr. Dralle
vor 9 Stunden schrieb joe8353:

Hi,

gibts einen Anlass für diesen Thread?

Eintragen ist immer die sichere Variante. Noch schlauer ist, so zu fahren, dass man schuldhaft eben niemanden in den Rollstuhl oder ins Grab fährt :rolleyes: Auch im Falle des Falles wäre AFAIK nachzuweisen, dass der Motorwechsel ursächlich für den Unfall war.

Wenn jemand nach der Devise lebt: "Das Leben ist zu kurz, um TÜV-abgenommene Motorräder zu fahren" ist auch die folgende Argumentation denkbar: Bei einem Mopped mit 20 Jahren auf dem Buckel und x Vorbesitzern ist nicht nachvollziehbar, wer wann einen Motor getauscht hat... :whistle:

TÜV unterlagen: vorab mit dem Prüfer des Vertrauens klären.

Gerhard

Ja, ich bin in dieser Situation. Ich habe in den letzten Wochen eine geerbte Speed Triple zum Laufen gebracht und jetzt erst über das T5Net-Forum den Hinweis bekommen, dass  in meiner Diva ein Motor von einer Daytona eingebaut ist.

Natürlich ist der Motor nicht im Brief eingetragen. Ich bin zuversichtlich, dass ich die normale TÜV - Abnahme bekomme. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der TÜV-Prüfer die Details der Unterschiede beider Motoren kennt. 

Das ändert aber nichts in Bezug auf die Versicherung. Durch diese Änderung ist die Betriebserlaubnis erloschen und somit ist im Schadensfall die Versicherung nicht mehr in der Pflicht zu zahlen. Bei Personenschäden kann das richtig teuer werden. Ich denke nicht, dass es eine Rolle spielt ob der Motor zum Unfall geführt hat.

Ich werde mit den TÜV reden müssen.

Ich finde auf dem Daytona-Motor keine Motornummer! Weiß jemand wo ich die finden kann?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mark-Oh

Motornummer ist hinter dem Kupplungshebel auf dem Rumpfmotor eingeschlagen. Wenn du kein sehr guten Prüfer hast wird es bestimmt schwer den Motor eingetragen zu bekommen, von Triumph gibt es keine Freigabe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schmidei

@DR. Dralle. Servus Nachbar. Ich arbeite bei solchen Dingen mit einem sehr fähigen, willigen aber auch sehr korrekten Prüfer zusammen, ganz in Deiner Nähe. Ich hab mit dem Mann schon viele Dinge in trockene Tücher bekommen. Wenn es legal irgendwie machbar ist, dann wird das was. Wenn Du Fragen hast, meld Dich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MaT5ol
vor 58 Minuten schrieb Dr. Dralle:

 

Das ändert aber nichts in Bezug auf die Versicherung. Durch diese Änderung ist die Betriebserlaubnis erloschen und somit ist im Schadensfall die Versicherung nicht mehr in der Pflicht zu zahlen. Bei Personenschäden kann das richtig teuer werden. Ich denke nicht, dass es eine Rolle spielt ob der Motor zum Unfall geführt hat.

Da würde ich mich an kompetenter Stelle vorher erkundigen, ist die einfachere und günstigere Variante. Wie viele Moppeds haben irgendein inkorrektes Feature - Auspuff zu laut ( da ist es egal ob E- Nr oder nicht) zu kleine Spiegel, andere Übersetzung, Abgaswerte stimmen nicht usw. usf. die genaugenommen zum Erlöschen der Betrienbserlaubnis führen aber i.d.R. nicht unfallrelevant sind. Es wird gerne die Horrorstory vom entfallenen Versicherunhsschutz erzählt aber eigentlich hab ich das noch von niemandem aus erster Hand oder von offizieller Seite gehört. Wenn dem so wäre würden da mehr Versicherungen drauf anspringen, denn dann ist es eigentlich sogar egal ob du Schuld bist oder nicht... - dann wärest du immer Schuld. Fragen kostet nichts oder wenig. aber das ist deine Entscheidung!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dr. Dralle
vor 38 Minuten schrieb MaT5ol:

Da würde ich mich an kompetenter Stelle vorher erkundigen, ist die einfachere und günstigere Variante. Wie viele Moppeds haben irgendein inkorrektes Feature - Auspuff zu laut ( da ist es egal ob E- Nr oder nicht) zu kleine Spiegel, andere Übersetzung, Abgaswerte stimmen nicht usw. usf. die genaugenommen zum Erlöschen der Betrienbserlaubnis führen aber i.d.R. nicht unfallrelevant sind. Es wird gerne die Horrorstory vom entfallenen Versicherunhsschutz erzählt aber eigentlich hab ich das noch von niemandem aus erster Hand oder von offizieller Seite gehört. Wenn dem so wäre würden da mehr Versicherungen drauf anspringen, denn dann ist es eigentlich sogar egal ob du Schuld bist oder nicht... - dann wärest du immer Schuld. Fragen kostet nichts oder wenig. aber das ist deine Entscheidung!!

Hast schon recht. Ich kenne dieses Scenario auch nur in der Theorie. Es wäre alles kein Problem, wenn ich den Motor eingetragen bekomme. Bin ich wirklich der Erste, der das versucht? 

Danke für Dein Statement.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
frankman
vor 2 Stunden schrieb Dr. Dralle:

und somit ist im Schadensfall die Versicherung nicht mehr in der Pflicht zu zahlen.

das ist falsch. die kfz haftpflicht muss immer zahlen. sogar bei vorsatz oder trunkenkeit. das ist im versicherungspflicht gesetz nachzulesen. die versicherung kann allerdings in solchen fällen regress nehmen. das aber auch nur in einer größenordnung vom um die 5000€. das ist der zivilrechtliche teil. der strafrechtliche (ggf. fahren ohne führerschein bzw. ohne gültige betriebserlaubnis) wird separat abgehandelt. der tüv interessiert sich bei der hu nicht für den eingebauten motor. ich habe in meiner duke jetzt den 3. motor und da wurde bei keiner hu nach gefragt. bleibt noch das problem der steuerhinterziehung. ich bescheiße den staat durch den anderen motor um 1€ pro jahr (640 statt 620ccm). in deinem fall wären es schon 5€. in meinem fall lebe ich in der grauzone. den aufriss für die eintragung des motors tue ich mir nicht an...... und vor dem hintergund das mio diesel quasi ohne zulassung und durch die ausgestoßenen schadstoffe falsch besteuert durch die gegend gondeln mach ich mir da keine gedanken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mike-NMS

Du könntest gute Chancen auf einen Eintrag des Motors haben, wenn der auf 98Ps gedrosselt wird.
Bei meiner alten T595 wurde die Verkleidung ausgetragen, jedoch gleichzeitig ne 98 PS Version eingetragen...
Da kann dir eventuell@despo mehr zu sagen, der hatte saß seinerzeit gemacht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Despo

Danke @Mike-NMS, jetzt muss ich ausholen :innocent::sailor:

Von Triumph gibt es eine Unbedenklichkeitsbescheinigung zum nackig machen einer Daytona T595.
Damit diese aber nicht zum Freibrief bei Haftungsfragen für alle Umbauwütigen mutiert, hat diese strenge Auflagen: Originalteile der Speedy T509 und eine Drosselung auf 98PS. (Somit kann wohl im Schadensfall bei einer Abweichung der Auflagen die Verantwortung wieder von Triumph abgewiesen werden.)
Diesen Zettel kriegt man bestimmt immer noch, wenn man bei Triumph Deutschland anruft und nett nachfragt.
Ich habe den Zettel (der eh nur für Einzelabnahmen nützlich ist) dazu gebraucht, dem Prüfer zu belegen, dass Rahmen, Geometrie, Abgas- & Lärmvorschriften wohl so passen sollten.

Und ja ich hatte mir dafür extra damals auch eine 98PS Drossel montiert. Er wollte halt seine Argumentation -für einen Schadensfall bei mir- auf diesen Zettel stützen. Womit er keineswegs die Verantwortung von sich weisen kann, sondern nur deutlich begründeter unterwegs ist.
Ob man nun ne Woche später bei einem anderen Prüfer die Drossel wieder austragen lässt, war in seinen Augen legitim.

Den Aufriss würde ich jetzt hier noch nicht betreiben. Diese Unbedenklichkeitsbescheinigung stammt aus einer Zeit, wo naked Bikes seltenst über 130PS hatten. (Eintragungen von mehr Motorleistung sollten daher heute einfacher gehen, da mehr Erfahrung beim "Hochgeschwindigkeitsfahren mit Nakeds existiert.)
Auch wurde damals erstmal davon ausgegangen, dass der nicht montierte Killer zu 100% Unfallschuld am Auffahrunfall haben muss, da die Betriebserlaubnis erloschen ist.

Ich würde glaube ich einen Juristen meiner verkehrsrechtlichen Wahl anrufen und nach den potentiellen Konsequenzen meines nich-eintragens im Jahr 2018 fragen.
Je nach Antwort würde ich dann entscheiden, ob der o.g. Weg wirklich zu beschreiten ist. (Eine Einzelabnahme nicht unter 100€. Bei mir waren es für alles knappe 500€)

Und -wenn du es dann doch machen musst/möchtest- für die Einzelabnahme frage die Hotline der Prüfinstitution explizit nach einem befähigtem Prüfer für Zweiräder! (Im Norden darf das nur der TÜV und für Zweiräder sind das 200km um Hannover nur 3 Prüfer gewesen.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mark-Oh
vor 52 Minuten schrieb Mike-NMS:

Bei meiner alten T595 wurde die Verkleidung ausgetragen, jedoch gleichzeitig ne 98 PS Version eingetragen...

Dafür gibt es wiederum eine Unbedenklichkeitserklärung von Triumph :flirt: Das würde wahrscheinlich vieles vereinfachen wenn der Motor auf 98 PS gedrosselt wird, ob man den Vogel dann später offiziell wieder loswerden kann :confused:
Wende dich an Schmidei dann sollte das schon klappen, alles steht und fällt mit einem Prüfer der seine Arbeit kann und diese auch macht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Despo

Das mit der Drossel austragen wird bei dieser T509 schwieriger:
Der Motor der T595 ist verbaut und man benötigt dementsprechend auch die offene Leistungsangabe einer T595.
Im Rahmen einer Einzeleintragung wird das wohl nix werden und damit landen wir wieder beim erlesenen Kreis der Einzelabnahme-Prüfer... Dann kann man das auch gleich mit offener Leistung "durchargumentieren".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mike-NMS

Ich hab zur Not noch den Rahmen der alten Diva mit der ausgetragenen Verkleidung liegen ;)
Darauf könntest du deine Kiste auch aufbauen und alles ist gut - nur die 98ps Drossel ist wohl entflogen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
azac

oder Du lässt einfach einen 955i  mit Leistungsnachweis (KFZ Brief)von der  Speedtriple eintragen.

denn im KFZ Brief ist nirgens eine Motornummer hinterlegt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
joe8353

Hi,

spannend hier :top:

Die wichtigsten Fakten sind ja schon aufgezählt. Operativ würd ich jetzt den schmidei nach einem Kontakt fragen, da mal hinfahren (je nach Mut mit dem Mopped, sonst halt mit dem Auto), und vor Ort das persönliche Gespräch suchen, mit dem Ziel, einen Weg zur Legalisierung des Moppeds aufgezeigt zu bekommen. Je nach Ausgang des Gesprächs ggf. gleich zur Einzelabnahme dableiben :roll:

Gerhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dr. Dralle

Hallo zusammen,
ich habe neue Erkenntnisse bezüglich meiner 20 jährigen Diva Speed Triple 509. Die schwer zu erkennende Motornummer habe ich an Triumph Deutschland per Mail gesendet. Natürlich habe ich denen die Situation erklärt und um ein Datenblatt o.ä. zu diesen Motor gebeten.
Ich bekam recht schnell diese überraschende Information:

"Sehr geehrter Herr Starflinger,

herzlichen Dank für Ihre Anfrage.

Laut unseren Unterlagen stammt der Motor mit der Nummer MXXXXXXX nicht aus einer Daytona, sondern aus einer Triumph Sprint ST, Typ T695, Modelljahr 2000.

Zu Ihrer Information und zur Hilfe bei der Eintragung des Motors in Ihre Fahrzeugpapiere, haben wir das entsprechende technische Datenblatt dieses Fahrzeugs beigefügt."

Was sagt man dazu? Werk kennt sich mit der Sprint ST aus.
Ich glaube es währe hilfreich wenn ich dem Mann vom TÜV zusätzlich einen Fahrzeugbrief von genau so einer Sprint ST mit diesen Motor vorlegen könnte, damit er meinen Brief von der T509 damit vergleichen kann. Bitte, wer ist bereit mir seinen Brief in Form einer Kopie oder eines guten Fotos zukommen zu lasssen. Ich garantiere natürlich keinen Missbrauch mit den Inhalten zu machen.
Oder ist diese Idee so abwegig?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SiRoBo

Geh doch einfach mit Sprint Datenblatt und Schrieb von Triumph zum Tüver und sprich das ab.

Der Motor in der Sprint ist übrigens technisch der gleiche wie bei der Speedy 99-01 und hat dann nominell gerade mal 1 PS mehr (107 statt 106 oder so). Die Leistungsangabe der Sprint stimmt dann nicht, weil Du wegen anderer Peripherie (Auspuff/Krümmer und keine Lambdasonde) eh nachher mit dem Speedy Mapping fahren musst.

Aber wurscht. Sprint Motor eintragen lassen sollte aufgrund der minimalen Leistungsdifferenz auf keinen Widerstand stoßen. Und mit welchem Mapping Du dann fährst, steht ja nicht im Schein, sondern ist lediglich technisch von Relevanz. :top:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dr. Dralle

Am kommenden Dienstag kommt der nette Mann vom TÜV zu mir nach Hause und schaut sich meine Speed Triple mit den Motor der Sprint an. Mehrere Telefonate mit ihm waren vielversprechend. Ich werde darüber weiter berichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dr. Dralle

Hallo zusammen,

für die, die es interessiert: Der TÜV hat mir den Sprint RS Motor eingetragen. Der Motor hat 76 kw und 956 ccm. Die HU und AU hat der nette Mann vom TÜV gleich mitgemacht. 

Am Freitag melde ich die Diva an.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mark-Oh

Glückwunsch 👍

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
frankman

..nur rein interessehalber. wirkt sich der umbau denn jetzt auf die besteuerung aus? ich dachte immer besteuert wird nach je angefangenen 100ccm. das ist aber wohl überholt und es wird jetzt in x€/25ccm berechnet. im netz gibt es dazu - wie immer wiedersprüchliche informationen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dr. Dralle
vor 16 Minuten schrieb frankman:

..nur rein interessehalber. wirkt sich der umbau denn jetzt auf die besteuerung aus? ich dachte immer besteuert wird nach je angefangenen 100ccm. das ist aber wohl überholt und es wird jetzt in x€/25ccm berechnet. im netz gibt es dazu - wie immer wiedersprüchliche informationen.

Ich kenne die aktuelle Berechnungsgrundlage nicht. Im Netz habe ich unter folgenden Link https://www.kfz-steuercheck.de/kfz-steuer-rechner/motorrad-steuer/ meine Eckdaten eingegeben. Das Ergebnis zeigt für den etwas größeren Hubraum des Sprint RS Motors für die Saison von April bis Oktober eine Kfz-Steuer von 41 Euro. Mit den Hubraum vom Originalmotor mit 885 ccm kostet die Steuer für den gleichen Zeitraum 39 Euro.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×