Jump to content

Pirelli Angel GT 2


Recommended Posts

Hallo zusammen,

ich will an dieser Stelle kurz meine Erfahrungen zum neuen Pirelli Angelt GT 2 im direkten Vergleich zum Vorgänger Angelt GT teilen.
Ich fahre eine Speed Triple S (NN01), Baujahr 2017.

Ich habe jetzt ca. 6000 km den Angel GT gefahren und war im Ganzen zufrieden. Laufleistung ist top, Nass- und Trockenhaftung für meinen Gebrauch auch und stabil ist der Reifen ohnehin. Die Punkte die ich verbesserungswürdig fand waren für mich Eigendämpfung und Handling - da gibt es scheinbar besseres auf dem Markt (habe ich aber selbst noch nicht ausprobiert).

Jetzt nach ca. 1000 km mit dem Angel GT 2 im bayrischen Alpenvorland kann ich sagen, dass beide Punkte deutlich verbessert wurden. Der Reifen handelt erheblich besser und ist dabei aber genauso stabil in den Kurven. Das Motorrad geht viel williger in die Kurven. Aufstellmoment ist auch besser als beim Vorgänger. Auf meiner Hausstrecke ist ein kurzer Abschnitt mit wirklich miesem Fahrbahnbelag und auch hier kann ich sagen, dass die Eigendämpfung merklich besser ist als beim Angel GT. 

Was die Laufleistung und den Nassgrip betrifft kann ich noch keine Aussagen treffen. Pirelli behauptet jedoch eine deutlich verbesserte Nasshaftung entwickelt zu haben und bis 15% mehr Laufleistung zu erreichen. Bei der Laufleistung bin ich skeptisch - da hat sich das Marketinggewäsch in meiner Erfahrung nur selten bewahrheitet.

Ich kann den Reifen wirklich empfehlen und werde ihn mir auf jeden Fall wieder aufziehen wenn sich nicht drastische Nachteile auf den weiteren Kilometern herauskristallisieren.

Grüße
Robse

Edited by Robse
Link to post
Share on other sites

Ich kann das nur bestätigen. Bin auch um die 10.000 km den Angel GT gefahren und habe jetzt seit etwa 1000 km zum GT2 gewechselt. Das Handling hat sich nochmal wesentlich verbessert und das des GT1 war schon sehr gut.

 

Grüße

Chris

Link to post
Share on other sites

Kann ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, warum man auf ner Speedy einen GT ( Gran Tourisme = für schwere Tourenböcke) fährt. Ich bin (und habe ihn noch drauf!) den PA ST gefahren... ist ok, werde aber wohl auf Conti RA 3 wechseln. Den PA GT bin ich (zufällig drangekommen!) auf der Versys gefahren, dort fand ich weder Handling berauschend (wenig erstaunlich) noch die Laufleistung ( sehr erstaunlich, da hatte ich mehr erwartet!!) auch wenn der GT2 ( wie immer versprochen und vermutlich auch tatsächlich zum Teil.erreicht..!) besser ist erwarte ich hier keinen Durchbruch der die Eigenschaften an die des Conti bringt ( zumal der neue Conti Trail Attack 3 den es auch in Speedy Größe gibt nochmal mehr Laufleistung haben soll und von der Ausrichtung  auch nicht unpassender ist als ein GT!) Dann gilt es noch Roadtec 01 und Pilot Road 5 zu testen, alles Reifen deren Vorgänger schon sehr gut waren!)

BTt: gibt es denn was Neues im Bereich PA ST - also einen ST2?? und wo seht ihr die Vorteile des GT gegenüber dem ST??

Link to post
Share on other sites
Am 22.6.2019 um 18:05 schrieb Robse:

Hallo zusammen,

ich will an dieser Stelle kurz meine Erfahrungen zum neuen Pirelli Angelt GT 2 im direkten Vergleich zum Vorgänger Angelt GT teilen.
Ich fahre eine Speed Triple S (NN01), Baujahr 2017.

Ich habe jetzt ca. 6000 km den Angel GT gefahren und war im Ganzen zufrieden. Laufleistung ist top, Nass- und Trockenhaftung für meinen Gebrauch auch und stabil ist der Reifen ohnehin. Die Punkte die ich verbesserungswürdig fand waren für mich Eigendämpfung und Handling - da gibt es scheinbar besseres auf dem Markt (habe ich aber selbst noch nicht ausprobiert).

Jetzt nach ca. 1000 km mit dem Angel GT 2 im bayrischen Alpenvorland kann ich sagen, dass beide Punkte deutlich verbessert wurden. Der Reifen handelt erheblich besser und ist dabei aber genauso stabil in den Kurven. Das Motorrad geht viel williger in die Kurven. Aufstellmoment ist auch besser als beim Vorgänger. Auf meiner Hausstrecke ist ein kurzer Abschnitt mit wirklich miesem Fahrbahnbelag und auch hier kann ich sagen, dass die Eigendämpfung merklich besser ist als beim Angel GT. 

Was die Laufleistung und den Nassgrip betrifft kann ich noch keine Aussagen treffen. Pirelli behauptet jedoch eine deutlich verbesserte Nasshaftung entwickelt zu haben und bis 15% mehr Laufleistung zu erreichen. Bei der Laufleistung bin ich skeptisch - da hat sich das Marketinggewäsch in meiner Erfahrung nur selten bewahrheitet.

Ich kann den Reifen wirklich empfehlen und werde ihn mir auf jeden Fall wieder aufziehen wenn sich nicht drastische Nachteile auf den weiteren Kilometern herauskristallisieren.

Grüße
Robse

Danke für das Teilen deiner Erfahrungen, bin am überlegen ob der GT2 mein nächster Reifen wird.

 

vor 8 Minuten schrieb MaT5ol:

Kann ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, warum man auf ner Speedy einen GT ( Gran Tourisme = für schwere Tourenböcke) fährt. Ich bin (und habe ihn noch drauf!) den PA ST gefahren... ist ok, werde aber wohl auf Conti RA 3 wechseln. Den PA GT bin ich (zufällig drangekommen!) auf der Versys gefahren, dort fand ich weder Handling berauschend (wenig erstaunlich) noch die Laufleistung ( sehr erstaunlich, da hatte ich mehr erwartet!!) auch wenn der GT2 ( wie immer versprochen und vermutlich auch tatsächlich zum Teil.erreicht..!) besser ist erwarte ich hier keinen Durchbruch der die Eigenschaften an die des Conti bringt ( zumal der neue Conti Trail Attack 3 den es auch in Speedy Größe gibt nochmal mehr Laufleistung haben soll und von der Ausrichtung  auch nicht unpassender ist als ein GT!) Dann gilt es noch Roadtec 01 und Pilot Road 5 zu testen, alles Reifen deren Vorgänger schon sehr gut waren!)

BTt: gibt es denn was Neues im Bereich PA ST - also einen ST2?? und wo seht ihr die Vorteile des GT gegenüber dem ST??

Der Angel GT bzw. jetzt der GT2 sind die Weiterentwicklungen des ST. Einen neuen ST wird es daher nicht geben. GT oder Gran Tourismo als Marketingsprech steht hier meiner Meinung nach für die hohe Laufleistung und nicht für "schwere Tourenböcke". Für solche gibt es dann extra nochmal den Hinterreifen mit der Zusatzkennung "A".

Link to post
Share on other sites
1 hour ago, MaT5ol said:

auf ner Speedy einen GT ( Gran Tourisme = für schwere Tourenböcke)

Ist doch wurscht wie das heißt. Mit meinem ContiRoadAttack kann ich auch mal zurückhaltend fahren oder durch schotterige Baustellen (obwohl es dann in seitlich abfallenden Passagen ganz schön schwimmt :biggrin:). Die Namen sind doch nur annähernd beliebig ausgewürfeltes Marketinggewäsch. Bocken muss das.

Bin auf der Versys schon PAST und GT gefahren. Beide haben mir gut getaugt, nur der ST hinten hat früh gerutscht bei Nässe. Sonst war jetzt da nicht so der Unterschied... Laufleistung war auch ok. Damals aber aber auch Pendelverkehr mit konstant 120-140 km/h und eher wenig Kurvenorgie...

Edited by SiRoBo
Link to post
Share on other sites

Wir hatten auf der Italien tour eine KTM 1290 GT mit dem Engel GT1 dabei. Der Bock ließ sich nicht abhängen. Und der Besitzer ist auch mit dem alten Engel sehr zufrieden. Nach den wenigen Aussagen die es überhaupt über den Engel GT2 gibt, muss es schon was gutes geworden sein.

Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb The Stig:

Wir hatten auf der Italien tour eine KTM 1290 GT mit dem Engel GT1 dabei. Der Bock ließ sich nicht abhängen.

Nach wenn das mal nicht für den Reifen spricht...:confused::innocent::guffaw:

 

(Will sagen:  Die 1290 Duke ist ja bekanntermaßen ein völlig untermotorisierter Kackhaufen der man mit jedem Allerweltsmopped gehörig um die Ohren fährt... - wären da 'normale' Reifen drauf gewesen hättet ihr die bestimmt alle stehen lassen - aber sowas von... :gash:

Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb MaT5ol:

Ich bin (und habe ihn noch drauf!) den PA ST gefahren... ist ok, werde aber wohl auf Conti RA 3 wechseln. Den PA GT bin ich (zufällig drangekommen!) auf der Versys gefahren, dort fand ich weder Handling berauschend (wenig erstaunlich) noch die Laufleistung ( sehr erstaunlich, da hatte ich mehr erwartet!!) 

Ganz deiner Meinung. Der Angel ST und auch der Angel GT fuhren sich im Vergleich zum Conti RA2 EVO störrisch wie ein Muli. Der Conti war dagegen eine Offenbarung. Handlich und stabil. Fahre jetzt den RA3 und bin zufrieden. Stabiler aber immer noch schön handlich.

Link to post
Share on other sites

Ich hab den GT2 auch ca. 1000 km gefahren und im Vergleich zu anderen Marken finde ich ihn immer noch sehr stabil aber nicht sonderlich handlich. Für lange Touren ein guter Reifen und Nässe und Laufleistung wird man noch sehen aber für enges Winkelwerk wie in den Alpen oder Südschwarzwald gibt es glaube ich bessere Alternativen.

 

Beim Grip ist er aber über alle Zweifel erhaben. Er mag halt nur lieber weite Kurven.

Link to post
Share on other sites

Mein Ersteindruck nach der Einfahrrunde (ca. 130km) vom PAGT2 im Vergleich zu CRA2Evo (vo. u. hi.) und zu CRA2Evo (hi., ziemlich gleichmäßig runter) und CRA3 (vo. 1500km):

Die Eigendämpfung ist mir positiv aufgefallen; gefühlt ähnlich wie die Kombi CRA2Evo neu vorn/hinten, vielleicht die kurzen Stöße (Bahnschwellen) noch etwas gedämpfter.
Merklich besser als die Kombination CRA3 vorn + CRA2Evo hinten mit 3-2mm Rest.

Handlichkeit gut, etwas stabiler / weniger nervös als der CRA2Evo/CRA3.

Reserve der Aufstandsfläche in Schräglage recht ähnlich zu CRA2Evo/CRA3 vorne wie hinten. Ganz im Gegensatz zum MiRo5, der an der Hinterachse extrem weit herumgezogene Flanken hat.
Heißt also, hinten ist die ganze Lauffläche genutzt, wenn man kurz vor den Fußrastennippeln ist, vorne ist noch ein Streifen von ca. 8-10mm übrig, die sich nur mit übermäßigem Schmerzeinsatz erreichen lassen. ;-)

Nässe habe ich bei dem Sonntagswetter nicht ausprobieren können. :matrix:

Was beim Einfahren wirklich auffällt ist, wie gut die TractionSkin von Conti ist... kein geschmiere durch das Trennmittel. Das hatte ich beim PAGT2 2x ganz leicht; einmal auf einem Asphaltflicken auf der Fahrt zum freien Großparkplatz und einmal wärend ich dort die Kurven langsam vertiefte um den Saukram abzufahren.

Edited by EisenReiter3
Schreibfehler
Link to post
Share on other sites
  • 1 year later...

Hallo zusammen,

ich habe meinen Satz Angel GT2 jetzt runter gefahren. Er hielt immerhin 8000km. Das Abriebbild ist schön gleichmäßig rund. Der Reifen fährt sich sehr handlich und zielgenau. Die Eigendämpfung ist unauffällig. Der Grip ist nicht mörderisch,  aber ausreichend für einen Touresportreifen. Vergleiche auf der Speedy habe ich leider keine, da ich im März nach 300km die vom Vorbesitzer abgefahrenen SuperCorsas, die ich nie auf Temperatur brachte, austauschte. Eigentlich wäre ich mit dem GT2 sehr zufrieden,  wäre da nicht ein Wermutstropfen  - die Empfindlichkeit bei Längsrillen. Der Hinterreifen läuft Längsrillen nach und rutscht bei Bitumenstreifen. Gegen Ende der Laufleistung wurde das noch auffäliger. In den Vogesen wird zur Sanierung  gern der Straßenbelag längs abgefräst und dann eine dünne Teerschicht aufgetragen. Verschleißt der Belag dann wieder, kommen die gefrästen  Längsrillen wieder zum Vorschein. Darauf schwamm dann das Hinterrad hin und her. Ich werde jetzt erstmal den Michelin Road 5 aufziehen  - mal sehen,  wie der sich schlägt. 

Grüßle 

Link to post
Share on other sites

Dieses Nachlaufen von Rillen hatte ich am CRA3 auch , zum Schluss, da war der aber auch fertig.

Die Eigendämpfung lässt da stark nach. Selbst am Vorderrad hatte ich am Großglockner ein nicht so schönes Gefühl.

 

Link to post
Share on other sites
vor 16 Stunden schrieb matthiash:

Dieses Nachlaufen von Rillen hatte ich am CRA3 auch , zum Schluss, da war der aber auch fertig.

Die Eigendämpfung lässt da stark nach. Selbst am Vorderrad hatte ich am Großglockner ein nicht so schönes Gefühl.

 

...wenn der Reifen am Ende ist, darf das ja auch sein, aber der Angel GT2 zeigte das Problem schon im Neuzustand...

Link to post
Share on other sites

Mal mit dem luftdruck spielen,  evtl mindert sich das etwas

Link to post
Share on other sites

Eigendämpfung läßt nach, wie soll das denn passieren. Der GT 2 ist ein Bock stabiler Reifen mit wenig Dämpfung, wobei der weicher ist als wie die erste Ausführung.

Link to post
Share on other sites

Moin Moin

Auf meiner Tracer ist der  AGT2 Vorne jetzt seit 6000 km drauf.  Mein Fazit bis jetzt. 

Sehr Spurstabil, für einige bestimmt zu Träge. Man muss beim Kurvenwedeln schon Aktiv Mitarbeiten um schnell von Links nach Rechts zu wechseln. Hat man sich daran Gewöhnt, geht das trotzdem sehr leicht und Schnell.

Er ist sehr Zielgenau und vermittelt sehr viel Sicherheit in Schräglage. Auch unter Extremsten Bedingungen hatte ich keine Rutscher übers Vorderrad. Selbst beim Ankern auf Schlaglochpisten, wenn das Vorderrad über die Unebenheiten Hoppelt, hält der Reifen beim Bremsen. 

Die Eigendämpfung ist für meinen Geschmack sehr gut. Auch jetzt noch mit nur noch 2,2 mm Restprofil, läuft er sehr gut und fühlt sich Überhaupt nicht Hart an. Man spürt kaum die Straße. Fühlt sich an, wie ein Neuer Reifen, beim Abrollen.

Was er nicht so sehr mag, in Kurven bei Tiefer Schräglage Bremsen. Das Aufstellmoment ist schon sehr Deutlich und es verhagelt einem die Linie, wenn man zu sehr Ankern muss in der Kurve. Aber nur in sehr Tiefer Schräglage. Vorher in die Kurve Reinbremsen ist kein Problem.

Verschleiß:

Nach 6000 km sind an den Flanken noch 2,2 Millimeter Profil zu messen. Eine Woche Trentino traue ich dem Reifen jetzt nicht mehr zu, aber zur Arbeit und an Wochen Enden die eine oder andere Tour, wird kein Problem sein.  8000 km werden es bestimmt.

Positiv: Auch jetzt noch mit 2,2 Millimeter Restprofiltiefe, läuft der Reifen Sauber ab und man bemerkt keinerlei Einklappen, oder das er Spitzig gefahren wäre. Er fühlt sich immer noch schön Rund an und man Zirkelt Zielgenau durch die Kurven. Das hasse ich an den meisten Reifen, das Sie Spitz werden und beim Kurven fahren, Einklappen.

Verschleiß ist bis jetzt auch sehr Erfreulich. Der Scorpion Trail 2 hat hier viel schneller Abgebaut und war nach 6500 km schon an der Abfahrgrenze. Der Michelin Road 5 hielt sogar nur 5200 km. Zudem wurde der Road 5, Spitz und klappte beim Kurvenfahren ein.

 

Für mich passt der Angel GT 2 bis jetzt am Besten auf der Tracer. 

 

Gruß

 

Link to post
Share on other sites
  • 7 months later...

Ich habe jetzt den zweiten Satz PAGT2 drauf. Das Fahrverhalten im Trockenen war topp; bei Nässe viel besser als die PCorsa oder die Diablo III; außerdem funzt der AGT2 auch bei kalten Temperaturen viel schneller. Die PC oder PDiablo III brauchten viel länger um Grip aufzubauen. Ich habe die PAGT2 nochmal gekauft, weil der Satz mit Montage und 330 Teuro günstiger war als die Conti Alternative.

Mein erster Satz PAGT2 hielt übrigens über 8tkm und wurde am Verschleißanzeiger gewechselt.

Link to post
Share on other sites
EisenReiter3

Moin Zwen,

hattest Du auch den Eindruck, dass der PAGT2 auf sehr glattem Asphalt manchmal vorne, manchmal hinten dazu neigt ein "rutschendes/schwammiges" Gefühl zu vermitteln?
Mir war es damals mehrfach so vorgekommen, dass auf eigentlich sauberen, aber wohl sehr haftarmen Landwirtschaftsstraßen das Gefühl kurzzeitig fehlte bzw. abriss.
Ich bin deswegen auf den CRA3 zurück gewechselt und werde beim nächsten Mal rein aus Interesse den auch sehr gut bewerteten Michelin Road 5 oder über den Sommer mal den Power 5 ausprobieren.

Zum Verschleißanzeiger: Der ist (leider) bei 1mm und für den amerikanischen Markt bestimmt. In Deutschland müssen wir bereits bei 1,6mm wechseln; man sollte also noch ein klein wenig Rest zum Anzeiger haben. ;)

VG
EisenReiter3

Link to post
Share on other sites

Moin zusammen, 

mit hat der PAGT2 letztes Jahr einen kurzzeitigen Schock versetzt, in dem mir (auf trockener Landstraßenfahrbahn) bei einer beherzten Runde das Vorderrad weg gerutscht ist. 
Danach war das Vertrauen (sagen wir Mal) nachhaltig leicht beschädigt. 
Ich hab dann kurz vor einer Tour auf den CRA3 gewechselt und hatte viel Spaß. 
Jeder macht so seine Erfahrungen und hat die freie Wahl!

Gruß

Tobi

Link to post
Share on other sites
EisenReiter3

Moin Tobi,

hattest Du dir den Asphalt an der Rutscher-Stelle im Nachhinein angeschaut? Würde mich interessieren, ob der evtl. auch von dieser glattgefahrenen Sorte war wie bei meinem Vorderradrutscher.
Am Hinterrad hattest Du kein unklare Gefühl? Da hatte ich das manchmal beim Beschleunigen im/nach dem Abbiegen.

Ich sehe das auch so; jeder findet für sich schon die passende Pelle auf dem Markt. Und der PAGT2 ist wahrlich kein schlechter Reifen, nur finde ich andere halt noch besser. :biggrin:

VG
EisenReiter3

Link to post
Share on other sites
Am 9.4.2021 um 10:55 schrieb EisenReiter3:

Moin Zwen,

hattest Du auch den Eindruck, dass der PAGT2 auf sehr glattem Asphalt manchmal vorne, manchmal hinten dazu neigt ein "rutschendes/schwammiges" Gefühl zu vermitteln?
Mir war es damals mehrfach so vorgekommen, dass auf eigentlich sauberen, aber wohl sehr haftarmen Landwirtschaftsstraßen das Gefühl kurzzeitig fehlte bzw. abriss.
Ich bin deswegen auf den CRA3 zurück gewechselt und werde beim nächsten Mal rein aus Interesse den auch sehr gut bewerteten Michelin Road 5 oder über den Sommer mal den Power 5 ausprobieren.

Zum Verschleißanzeiger: Der ist (leider) bei 1mm und für den amerikanischen Markt bestimmt. In Deutschland müssen wir bereits bei 1,6mm wechseln; man sollte also noch ein klein wenig Rest zum Anzeiger haben. ;)

VG
EisenReiter3

Hallo EisenReiter3 - ich hatte mit dem PAGT2 am Vorderrat Gott sei dank noch nie einen Rutscher. Am Hinterrad hatte ich beim ganz neuen Reifen, oder aber bei einstelligen °C kurz nach Fahrtbeginn schon mal einen kleinen Rutscher. Dabei war das Schreckmoment groß, aber der reale Weg nach links oder rechts weg wohl doch eher klein (lass das mal 5 cm Weg gewesen sein). Ansonsten bin ich eher der Schönwetterfahrer und fast nie im Regen unterwegs. Auf Temperatur und trockenem Geläuft scheinen selbst Brücken-Metall-Elemente; Gullideckel oder auch Teer-Dichtungen bei geflicktem Asphalt kein Problem.

Ich fahre aber auch nicht auf der Rennstrecke oder der letzen Rille; vielleicht hätte ich dann eher zu sportlicherem Reifenformat gegriffen. Für mich gleicht der AGT2 dem DR3 (rutschte im Nassen am Hinterrad viel schneller), mit den AGT2 Vorteilen bei kälteren Reifen / Straßenbelag / Abrieb oder einer nasser Fahrbahn.

Richtig - ab 1,6 mm muss ich bestimmt bezahlen, wenn ich mal erwischt werden sollte. An den Flanken habe ich dann bestimmt noch 2 mm Profil übrig. Hauptsache die kleinen Metallfäden im Reifen schauen noch nicht raus. Da hast Du recht - nach dem Wechsel fahre ich mit frischen Reifen etwas mit zackigerem Strich durch die Kurven. Ich hatte bei beiden alten Reifen -0,2 bar und fahre jetzt die Triumph Vorgabe (2,35; 2,9 bar).

 

 

Link to post
Share on other sites
Am 10.4.2021 um 13:41 schrieb EisenReiter3:

Moin Tobi,

hattest Du dir den Asphalt an der Rutscher-Stelle im Nachhinein angeschaut? Würde mich interessieren, ob der evtl. auch von dieser glattgefahrenen Sorte war wie bei meinem Vorderradrutscher.
Am Hinterrad hattest Du kein unklare Gefühl? Da hatte ich das manchmal beim Beschleunigen im/nach dem Abbiegen.

Ich sehe das auch so; jeder findet für sich schon die passende Pelle auf dem Markt. Und der PAGT2 ist wahrlich kein schlechter Reifen, nur finde ich andere halt noch besser. :biggrin:

VG
EisenReiter3

Hallo EisenReiter, 

bei der Geschichte fuhr ein Kollege dicht hinter mir, und hat die Nummer relativ gut beobachtet. 
Wir waren beide der Meinung, dass wir an der Stelle wo das passiert ist keinerlei Auffälligkeiten festgestellt haben. 
Nachdem die Hose wieder trocken war, bin ich noch einmal langsam an der Stelle vorbei gefahren.
Da war wirklich nichts zu erkennen, was den Rutscher offensichtlich verursacht haben könnte.
Danach war das Vertrauen zum Reifen tatsächlich nachhaltig beschädigt.

Gruß

     


 

 

Link to post
Share on other sites

Danke für eure Rückmeldung. :top:

Das von Triple/one erwähnte runde Abfahren kann ich von damals bestätigen, das macht der PAGT2 besser als der CRA3 am Vorderreifen (Fahrwerk auf Werkeinstellung). Aber da werfe ich den CRA3 lieber einfach 500km früher runter um das zu kompensieren als ihn an die Grenze ran zu fahren.

Kalte Temperaturen kann der PAGT2 tatsächlich gut. Dolomiten und österreichische Alpen bei 0-16 °C (0 Grad oben auf den Pässen) waren Problemlos möglich. Mit entsprechend angepasster Fahrweise auch 2°C + Feuchtigkeit.

Autobahnetappen (Anreise in die Alpen) steckt er Erwartungsgemäß auch gut weg. Bepackt mit Tankrucksack und 35l Hecktasche und entsprechendem Windwiderstand hat er bei ein paar Kilometern Vollgas mittig etwas kleine Würste gerippelt, aber alles vollkommen harmlos und das war auch schnell wieder weggefahren, wenn es auf normales Reisetempo zurück ging und Kurven anfingen.
Volle Kanne Dauerregen auf der Autobahn machen ihm gar nichts aus, das konnte ich auch ein paar hundert Kilometer ausprobieren. :gnash:

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
×
×
  • Create New...