Jump to content

Ölablassschraube fest


Recommended Posts

Chefschrauber

Das warn Spaß....100% Spaaaaß! Siehe Smiley! :goodbye:

Auch ich verwende 1/4" nur für Verkleidungen und Motordeckelschrauben etc. In der Hauptsache nicht mehr als M6 Schrauben mit 8er oder 10er Kopf.

Gelegentlich auch mal größer...:flowers:

Edited by Chefschrauber
Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb jochen-steini:

Was erwartest du da? Die benützen auch nur ne 1/2 Zoll Ratsche.

Wenn man am eigenen Moped schraubt ist gescheites Werkzeug Grundvorausetzung.

Na ganz einfach, präzise gefertigte Nüsse. Und mit etwas Erfahrung spürt man auch (meist), bevor etwas abreißt. 

Die Erfahrungen, die ich mit so 50 Euro Knarrenkästen gemacht habe sind ok, aber gerade wenn es schon Vorschädigungen gibt, ist gutes Werkzeug besser. Deswegen würde ich da nicht mehr mit einer NoName Nuss ran gehen. 

(Natürlich können die nicht zaubern, und es sollte logisch sein, dass auch dort Schaden an Schraube und Gewinde entstehen kann.)

 

Link to post
Share on other sites
Chefschrauber
vor 50 Minuten schrieb Jota:

Na ganz einfach, präzise gefertigte Nüsse. Und mit etwas Erfahrung spürt man auch (meist), bevor etwas abreißt. 

Die Erfahrungen, die ich mit so 50 Euro Knarrenkästen gemacht habe sind ok, aber gerade wenn es schon Vorschädigungen gibt, ist gutes Werkzeug besser. Deswegen würde ich da nicht mehr mit einer NoName Nuss ran gehen. 

(Natürlich können die nicht zaubern, und es sollte logisch sein, dass auch dort Schaden an Schraube und Gewinde entstehen kann.)

 

Was wollen wir denn mit Vorschädigungen bla bla bla und präzisen Nüssen?

Mann, ich bin selbst wahrlich ein Werkzeugfetischist, aber nen echten Gelegenheitsschrauber von nem 50Euro 1/2" Ratschekasten abraten und sagen er soll besser den alten Maulschlüssel nehmen, werde ich sicher nicht tun.

Ich sagte ja auch BESSER GEHT IMMER....

Aber wie man sieht gehts auch schlechter... Maulschlüssel und Co.

Da ist der No Name Ratschekasten für nen Fuffi nunmal der König unter dem schlechten Werkzeug.

Verhältnismäßigkeit ist hier das Thema.

Ich kenne auch jemanden, der hat seine Bremssättel mit ner Wasserpumpenzange abgeschraubt, diese über den Lenker gehangen, ist zu unserem Treffpunkt gekommen und hat gefragt ob jemand Werkzeug zum Bremsbeläge wechseln hat... hast du ne Idee wie die Schrauben ausgesehen haben? ..und mal ganz abgesehen davon das er ohne Vorderbremse gefahren ist... was wäre besser gewesen? Dass oder nen Fuffi für nen noName Ratschekasten? Siehste.....:flirt:

Darum gehts doch! Nicht was noch besser ist.

Edited by Chefschrauber
Link to post
Share on other sites

Also du fühlst dich ja auch anscheinend immer persönlich angegriffen, siehe ungefähr jedes andere Thema mit deiner Beteiligung.

 Ich habe nicht abgeraten von dem Set im Allgemeinen, jedoch würde Ich in diesem Fall anders vorgehen, da ich bereits meine Erfahrungen gemacht habe. 

Es wäre erfreulich, wenn du die Unfehlbarkeit deiner Ansichten mit weniger Nachdruck vertreten könntest, denn das schädigt das Klima ungemein. 

Ein Forum ist zum Erfahrungsaustausch da, das bedeutet, dass viele Meinungen/Erfahrungen zusammen kommen und der Themenersteller für sich etwas mitnimmt, aber das solltest du dem Themenersteller schon selbst überlassen. 

Soviel dazu, meinerseits ist alles gesagt.

Link to post
Share on other sites
Chefschrauber

Siehste, so wie du deinen Standpunkt vertrittst, vertrete ich meinen und würde mir wünschen, wenn man einem Biker mehr ein preiswertes Werkzeugset gönnt, als gar keins weil zu teuer. Der Spagat zwischen "billig" und "mittelbillig" ist zudem gar nicht so einfach. Nicht selten bezahlt man dann für die gleiche Qualität wie billig, nur mehr Geld...also statt einem Fuffi, sind dann eben 70 oder 75Euro... für keine nennenswert bessere Qualität.

Ich habe auch eine bedeutende Erfahrung gepostet...der Schrauber mit der Wasserpumpenzange.... daher weiß ich das vollständiges Billigwerkzeug viel mehr wert ist als fast gar kein Werkzeug.

...ist halt meine Erfahrung.:flowers:

Auch denke ich das es einen Grund dafür geben könnte, dass er weder Werkzeug hat noch eine Werkstatt aufsucht....

Außerdem finde ich meine Argumentation um Welten besser als jemanden auszulachen weil er das falsche Werkzeug benutzt. Damit meine ich nicht dich!

Edited by Chefschrauber
  • Like 1
Link to post
Share on other sites
Virgil Hilts

Eigentlich wollte ich mich hierzu nicht mehr äußern, aber da sich Teile der Diskussion offensichtlich auf mein "falsches Werkzeug" bzw. mein "falsch eingesetztes Werkzeug" beziehen, nur soviel:

Was der Antrieb der Ratsche mit der ganzen Sache zu tun hat, verstehe ich um ehrlich zu sein nicht. Die Schraube wird, wenn es richtig gemacht ist, mit 25 Nm angezogen. Kann ich mit einer 1/4''-Knüppelratsche die Kraft auf die Nuss bringen, um eine so angezogene Schraube zu lösen? Problemlos. Kann ich mit der 1/4''-Ratsche so viel Kraft auf die Nuss bringen, dass ich anfange, das Motorrad aus dem Ständer zu heben? Auch das. Klar kann ich jetzt eine 1/2''-Ratsche verwenden (und ja: ich besitze eine 1/2''-Ratsche, aber keine Nüsse in dieser kleinen Größe - und ich bleibe dabei: Wozu auch?). Der einzige Unterschied ist doch, dass ich mit der 1/2''-Ratsche viel mehr Hebel habe. Dann löse ich das Ganze aber eben über Kraft und mit Gewalt, was ich von Anfang an nicht wollte.

Und ja, natürlich war es doof von mir, es nach der Nuss und dem Ringschlüssel noch mit dem Maulschlüssel zu versuchen. Aber irgendwann will man halt alles probiert haben.

Aber sei's drum. Ich wollte hier auf keinen Fall Streit auslösen, und das ist es doch um ehrlich zu sein auch nicht wert. 

@Jota: Danke für Deinen Tipp, ich stimme Dir zu, dass es wahrscheinlich besser ist, eine offensichtlich viel zu fest angezogene Schraube von einem Profi lösen zu lassen, bevor ich etwas kaputt mache, gerade im Bereich der Ölwanne.         

Link to post
Share on other sites

Ich vermute, man möchte dir sagen, das du mit dem längeren Hebel der Halbzollratsche mehr Gefühl bei gleichem Drehmoment am Schraubenkopf hast.

Link to post
Share on other sites
Chefschrauber
vor 17 Stunden schrieb Virgil Hilts:

@Jota: Danke für Deinen Tipp, ich stimme Dir zu, dass es wahrscheinlich besser ist, eine offensichtlich viel zu fest angezogene Schraube von einem Profi lösen zu lassen, bevor ich etwas kaputt mache, gerade im Bereich der Ölwanne.         

Setzt man das passende Werkzeug richtig an (nicht schräg angesetzt, nicht verkantet), löst der Profi genauso gut eine fest sitzende Schraube wie der Laie.

Gerade beim lösen gibt es erstmal gar keinen Grund zur Werkstatt zu fahren (sofern man in der Lage ist ein passendes Werkzeug vernünftig anzusetzen), beim anziehen, gerade mit Drehmoment wäre es etwas anderes. Erst wenn du mit dem passenden Werkzeug, einer 1/2" Ratsche und passender Nuss, die Schraube nicht los bekommst, dann wäre das frühestens den Ausflug zur Werkstatt oder einem Schrauber mit Erfahrung wert.

Der Fehler hier liegt klar auf der Hand... es ist die kleine 1/4 Zoll Ratsche und der Maulschlüssel, beides hat einen zu kleinen Hebel, bzw. der Maulschlüssel kann zu wenig Kraft übertragen, auch mit langen Hebel nicht.

Übrigens, hier handelt es sich um eine Schraubverbindung Stahl/Aluminium, da setzt allein schon wegen der Spannungsreihe Korrsion ein (edleres vs unedleres Metall, zusammen mit Wasser gibts eine Chemische Reaktion = Korrosion). Das ist die sogenannte Kontaktkorrosion.

Dies kann dazu führen, dass sich durch Korrosion zwischen Stahlschraube und Aluminium-Ölwanne das Drehmoment beim lösen DEUTLICH erhöht. Heißt, wenn die Werkstatt vorher sauber gearbeitet hat, alles wunderbar entfettet hat und auch mit korrektem Anzugsmoment angezogen hat, ist es leicht möglich, dass die Schraube beim lösen fester sitzt als gewollt und deutlich mehr Kraft aufgewendet werden muss als die angegebenen 25Nm beim anziehen.

Die Werkstatt muss also nichtmal gepfuscht haben. :flowers:

Edited by Chefschrauber
Link to post
Share on other sites
Chefschrauber
vor einer Stunde schrieb Necrol:

Stahlschraube trocken in Alugewinde ist kein Pfusch?

Ich "schmiere" kein Alugewinde und ich habe für mich keine bedeutenden Nachteile feststellen können außer gelegentlich etwas Korrosion...

Spätestens beim Anziehen mit Drehmomentschlüssel bekommt man bei "geschmierten" Gewinden ein Problem. Es sei denn ab Werk ist das Drehmoment für ein "geschmiertes" Gewinde vorgesehen. Denn die Drehmomentwerte unterschieden zwischen trockenen und nassen Gewinden. :flirt:

Wenn du es richtig machen willst, mach HeliCoil in die Alugewinde rein... aber wer macht das schon? Halte ich auch für übertrieben, es funktioniert ja auch so.

Das ne Ölablasschraube 100% trocken eingeschraubt wird ist schon gar nicht so einfach. Aber es reicht ja wenn die Auflagefläche des Schraubenkopfes trocken ist und den o.g. Vorgang auszulösen. :flowers:

Aber wir driften langsam ins theoretische ab....

Link to post
Share on other sites

Hi,

ich halte es für nahezu UNMÖGLICH, eine Ölablassschraube bei einem normalen Ölwechsel trocken einzuschrauben. Ein Tropfen altes Öl hängt immer irgendwo dran. Also: in der Tat eine philosophische Betrachtung. Bei allen anderen Schraubverbindungen "Stahlbolzen in Alu" halte ich die Abwesenheit von Fett oder Öl in der Tat für Pfusch.

Ich kenne die Ablassschraube dieses Modells nicht persönlich, wenn das aber keine völlig neue Erfindung ist, wird der Dichtring unter dem Kopf sein. Nachdem der geneigte Nutzer weiß dass ein Gewinde nicht dichtet (dichten tut hier der Dichtring, in anderen Fällen der Konus, der Hanf, das Teflonband, die Flüssigdichtung oder eben eine Kombination daraus, aber nie das Gewinde alleine) weiß der gleiche Nutzer eben auch, dass das Gewinde der Ablassschraube damit immer gut geölt ist. Ich hatte schon ein oder zwei Ablassschrauben in der Hand, da war noch NIE Korrosion im Gewinde.

Werkzeug: Hebellänge ist ein nicht zu unterschätzender Faktor. Ein langer Hebel hilft beim grade ansetzen, und beim gefühlvollen (!) Aufbringen von Drehmoment. Der monetäre Unterschied zwischen billigem und günstigem Werkzeug* ist in diesem Fall bereits mehrfach aufgebraucht, weil jetzt professionelle  Hilfe beim Lösen der SChraube in Anspruch genommen werden muss, was vermutlich sogar zu einem Kaffeekassentarif teurer ist als das Delta zwischen billigem und günstigem Werkzeug, den eigenen Aufwand noch gar nicht gerechnet.... aber das ist nur meine Meinung. Wer selber schrauben will braucht qualitativ hochwertiges Werkzeug (gilt natürlich nicht für eine Notreparatur mit dem Schweizer Taschenmesser am Straßenrand).

Ansonsten hat mit Jota oben die Worte aus dem Mund genommen, danke für das Plädoyer, ich hätts nicht so neutral und nett formulieren können :top:

Gerhard

 

*günstiges Werkzeug ist für mich Qualitätswerkzeug, dass ich auch in einer professionellen Werkstatt erwarte oder finde, Gedore, Hazet, die Hofmann Hausmarke, vielleicht noch Proxxon 

Edited by joe8353
  • Thanks 2
Link to post
Share on other sites
vor 28 Minuten schrieb joe8353:

*günstiges Werkzeug ist für mich Qualitätswerkzeug, dass ich auch in einer professionellen Werkstatt erwarte oder finde, Gedore, Hazet, die Hofmann Hausmarke, vielleicht noch Proxxon 

Mein Proxxon Ratschenkasten, den ich 1993 gekauft habe, erfüllt heute noch seinen Zweck und ist noch fast Vollständig. Nur die 1/4 Zoll Ratsche ist kaputt gegangen, als ich damit eine Ölablass Schraube öffnen wollte. :flirt:  ( Nee das war Spass) Aber der Proxxon Kasten reicht für Otto Normal Schrauber locker aus.

 

Gruß

  • Haha 2
Link to post
Share on other sites
Chefschrauber
vor 19 Minuten schrieb joe8353:

 

*günstiges Werkzeug ist für mich Qualitätswerkzeug, dass ich auch in einer professionellen Werkstatt erwarte oder finde, Gedore, Hazet, die Hofmann Hausmarke, vielleicht noch Proxxon 

 

Geil auch der Satz, dass du von einer professionellen Werkstatt erwartest, dass die mit günstigem Werkzeug wie Gedore und Hazet arbeiten sollte.

DER Widerspruch in sich!:biggrin:

Na immerhin arbeite ich in meiner Garage mit günstigem Werkzeug, wusste ich bis dato auch noch nicht.:top:

 

Link to post
Share on other sites
vor 35 Minuten schrieb Chefschrauber:

Geil auch der Satz, dass du von einer professionellen Werkstatt erwartest, dass die mit günstigem Werkzeug wie Gedore und Hazet arbeiten sollte.

Es gibt einen Unterschied zwischen "billig" und "günstig" :wink:

(Mein Chef wird den aber nie verstehen .... :whimper: )

Link to post
Share on other sites
22 hours ago, Virgil Hilts said:

Was der Antrieb der Ratsche mit der ganzen Sache zu tun hat, verstehe ich um ehrlich zu sein nicht. 

Da geht's nicht unbedingt um den Antrieb, wobei größer idR auch gleichzeitig belastbarer ist. Es geht um die Hebellänge der Ratsche. Je länger der Hebel ist, desto weniger Kraft braucht man fürs Lösen & Anziehen bei identischem Moment. Da die aufgebrachte Kraft senkrecht zur Schraubenachse aufgebracht wird, begünstigt eine hohe Kraft bei kurzem Hebel ein Verkanten/Abrutschen/Verhunzen. Also: Länge läuft. :wink: 

22 hours ago, Virgil Hilts said:

Und ja, natürlich war es doof von mir, es nach der Nuss und dem Ringschlüssel noch mit dem Maulschlüssel zu versuchen. Aber irgendwann will man halt alles probiert haben.

Wer noch nie was kaputt repariert hat, werfe den ersten Schraubenschlüssel. :heartflowers:

Nächstes Mal nimmst Du einfach einen größeren Steckschlüssel mit einer Sechskant-Flankengriff-Nuss (kein Vielzahn, Ring- oder Maulschlüssel, die sitzen alle nicht so satt). Und dann gibt es ja auch noch 3/8"-Ratschen. Oder nimm das zum Anlass, ein paar mehr Steckaufsätze für Deine 1/2" Ratsche zu besorgen. Warum man da jetzt Gedore / Hazet / ... brauchen sollte, erschließt sich mir nicht so ganz. Ich hab mir vor >10 Jahren für 80 Öcken mal so nen Rothewald 1/4", 3/8" & 1/2" Kombinationskasten besorgt und schraube seither alles damit, was mit Steckschlüsseln beschraubt werden kann.

Wärst Du nicht mit 30 km Distanz auf der anderen Kesselseite von Snobgart, ich würde ja gerade auf nen Kaffee bei Dir vorbei schlabbeln und mir das live angucken. In meiner Vorstellung kann das doch gar nicht so schwer sein. Aus der Distanz sagt sich das aber auch so einfach. :whistle:

 

Link to post
Share on other sites
Chefschrauber
vor 2 Stunden schrieb Atlan:

Es gibt einen Unterschied zwischen "billig" und "günstig" :wink:

(Mein Chef wird den aber nie verstehen .... :whimper: )

Ist mir durchaus bekannt, ich zähle Gedore und Hazet zum hochpreisigen Segment.

Aber hochwertiges und doch teures Werkzeug als "günstig" zu bezeichnen, ist eher abfällig.

Beispiel: Ich komme zu dir in die Garage, die ist volle ausgestattet mit Hazet, Gedore und Stahlwille und sage zu dir, na Kumpel, da hast du aber echt günstiges Werkzeug am Start. Deine Augen möchte ich sehen! Du wirst die ironie in dem Satz suchen. :biggrin:

Ich kann sagen, dass ich ein Schnäppchen gemacht habe, ich habe die Gedore Ratsche echt günstig bekommen, normal 100Euro jetzt nur noch 50Euro.

Aber Pauschal "günstig" für Gedore und Co. :prohibit:

 

Gedore 50 tlg. 369Euro :top: (günstig?) Für mich sau teuer, aber top Werkzeug!

https://www.svh24.de/gedore-steckschluessel-1/4-1/2-inch-50-teilig-sechskant-107918?cpkey=oNRmgdRyI6tFh55sgP0CWHy54klPmPDaBltcl8JyfrU&gclid=Cj0KCQiAj9iBBhCJARIsAE9qRtAb6GND4UCOJT_buCYBpFvXQGhfnqYIDrZEzEmaHA4QGi_YUlCfKZMaAlYPEALw_wcB

 

Stier 179 tlg für 79Euro :pro: (günstig!) Würde ich dem TE für Gelegenheitsschrauben vorbehaltlos empfehlen!

https://www.contorion.de/handwerkzeug/stier-steckschluessel-satz-1-4-3-8-und-1-2-zoll-179-teilig-72935100?aid=375743610843&targetid=pla-467054236047&gclid=Cj0KCQiAj9iBBhCJARIsAE9qRtD1qDx9T_SRd3Qk6_9YRWJuN4JUxG9bwCn2s5wNMd1DrqlwycL6A3kaAvzYEALw_wcB

 

94 tlg für 33Euro :contra:(billig) Würde ich eher niemanden empfehlen. Es sei denn er ist echt knapp bei Kasse und muss selbsr Schrauben, dann isses immernoch besser als eine Wasserpumpenzange für alle Schrauben.

Genau mit so einem Satz habe ich als ich 16 war angefangen an meiner 80iger zu schrauben. Das waren damals 99DM und der Koffer war mein ganzer Stolz. Lediglich die 1/4 Zoll Ratsche wurde relativ schnell gegen eine etwas bessere ausgetauscht.

https://www.ebay.de/itm/Werkzeugkoffer-94-tlg-Knarrenkasten-Nusskasten-Ratschenkasten-Steckschlusselsatz/401840172996?_trkparms=aid%3D1110006%26algo%3DHOMESPLICE.SIM%26ao%3D1%26asc%3D230925%26meid%3D3cfe7a1ccc3e4f8c90c172b28adcda78%26pid%3D101195%26rk%3D2%26rkt%3D12%26mehot%3Dep%26sd%3D143575275218%26itm%3D401840172996%26pmt%3D1%26noa%3D0%26pg%3D2047675%26algv%3DSimplAMLv9PairwiseUnbiasedWeb%26brand%3Dtectake&_trksid=p2047675.c101195.m1851

 

 

Edited by Chefschrauber
Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb SiRoBo:

Ich hab mir vor >10 Jahren für 80 Öcken mal so nen Rothewald 1/4", 3/8" & 1/2" Kombinationskasten besorgt und schraube seither alles damit, was mit Steckschlüsseln beschraubt werden kann.

ich habe vor über 10 Jahren einen TOP CRAFT (Meister) Werkzeugkoffer 88-teilig gekauft ( Aldi 40 € ) . Schraube seit dem mit dem Werkzeug. Habe immer gesagt wenn der mal kaputt geht , kaufe ich mir einen Hochpreisigen von Hazet oder Gedore. Aber er hält und hält und hält. Habe damit noch jede Schraube aufbekommen. 

Edited by klompi
Link to post
Share on other sites
jochen-steini

Mir geht es so mit PROXXON. Hab vor bestimmt 20 Jahren mal den Kasten gekauft. Habe ich heute noch und andere Werkzeuge von PROXXON dazugekauft (mehrere Drehmomentschlüssel). Kann einfach nix nachteiliges sagen. Ich brauche nicht Gedore, Hazet,...

Link to post
Share on other sites

Ich habe in der Hauptsache Gedore (3/8"), aber auch ein paar Nüsse von Dowidat und Hazet. Letztes Jahr noch einen 1/4"-Knarrenkasten von Proxxon dazu, um an enge Stellen ranzukommen. Für Gewaltattacken kommt der 3/4"-Knebel mit entsprechenden Nüssen zum Einsatz.

Ich habe schon Billignüsse gesehen, die längs aufgerissen waren. Da kann man Glück, aber auch Pech haben.

Edited by Atlan
Link to post
Share on other sites

Bin auch im Team Proxxon! Absolut solides Werkzeug für echt kleines Geld. Einzig die 1/2" Knarre ist jetzt nach 5 Jahren relativ fertig. Rest ist erstklassig!

Edited by madcow
Link to post
Share on other sites

Billig kann ich mir nicht leisten, keine Lust mir meine Knochen kaputt zu machen. Das kommt doch gleich nach dem berüchtigtem Sicherheitsshirt:biggrin:

Link to post
Share on other sites

Hm ... die halb Zoll Stahlwille Ratsche, welche ich von meinem Vater erbte,

ist schon älter als ich und tut noch immer fast täglich ihren Dienst.

Ok, der Griff hat ein paar Macken, die Ratsche aber arbeitet spielfrei.

Kann man da schon von Langzeiterfahrung reden ?

Wenn ich da von fünf Jahren bei der Proxxon lese,

so kann ich den Qualitätsanspruch bei dieser nicht wirklich ernst nehmen.

Egal ... wenn jemand damit zufrieden ist, dann ist es ja ok.

 

 

 

Gruss, Jochen !

Link to post
Share on other sites
jochen-steini

ich schraube auch viel. Meine Proxxon-Ratschen sind immer noch ganz. Verschleiß nicht erkenn- und fühlbar - auch nach über 20 Jahren nicht.

Und ich schlag schon mal mit dem Hammer auf die Ratsche (ich weiß, Asche auf mein Haupt)

 

Aber würde mich auch interessieren, was mit der Schraube geworden ist. Bild wäre auch mal interessant, wie vernudelt das Ding aussieht:cry:

Edited by jochen-steini
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
×
×
  • Create New...