Jump to content

Druckpunkt am Handbremshebel weich und nicht konstant


Oldschool-63

Recommended Posts

Ich wusste doch da war hier schon einmal was...

@ Oldschool-63 : lies Dir den Thread mal ganz durch.

Edited by fets77
Link to comment
Share on other sites

Ich habe es sogar schriftlich von Triumph das der etwas wandernde Druckpunkt normal ist. Liegt wohl an den Manschetten im Bremssattel die die Kolben etwas zurück ziehen. 

Link to comment
Share on other sites

Oldschool-63
vor einer Stunde schrieb fets77:

Ich wusste doch da war hier schon einmal was...

@ Oldschool-63 : lies Dir den Thread mal ganz durch.

TOP! Das werde ich die Tage machen. Und wie andere geschrieben haben hoffe ich, daß die Kur zumindest 1 Saison wirkt!

(Trotzdem ist es ein Armutszeugnis für Brembo, Zangen in diesem Zustand auszuliefern, dass der Besitzer aufwendig nachbessern muss! Diese Qualität bei diesem Namen ist peinlich.) 

PS: Sorry, vergessen... Vielen Dank für Eure Antworten! Ich wäre nicht drauf gekommen, bei meiner NN01 eine Sattel-Wartung durchzuführen (bei 11tkm). Das hab ich bei meiner Guzzi bei ca. 80tkm machen müssen (übrigens auch Brembo  😅)

Edited by Oldschool-63
Link to comment
Share on other sites

vor 6 Stunden schrieb Schiller:

Ich arbeite auch mit Unterdruck und verbaue mittlerweile grundsätzlich die Stahlbus Entlüfter.
Das Ergebnis hat mich jedesmal überzeugt

Welche hast Du da genommen. Hab die RS 2019. Kannst Du mir da helfen?

Link to comment
Share on other sites

vor 22 Stunden schrieb Reifenfresser:

Seit Andreas Hölle gegangen ist haben die Meister gewechselt wie die Unterhosen , hautsächlich wegen dem altem Hänsle dem Kotzbrocken.

Aber der Erhard ist ja jetzt nicht mehr da, ich finde seine Tochter und ..ich glaube ihren Partner, die den Laden jetzt schmeissen, wirklich sehr nett, sie sind flexibel und sie sind bemüht es den Kunden recht zu tun. Ok, sie sind nicht die Billigsten, aber bis jetzt kann ich mich nicht beklagen.

Beispiel: Ich rufe Mittwoch an und frage, ob ich Samstag kommen kann, ich brauche neue Reifen.... Antwort: kein Problem, ich soll um 9:00 Uhr da sein, dann kann ich sie um 12:00 wieder mitnehmen.... gesagt getan... Ich mein Moped um 9:00 Uhr abgegeben und gefragt, ob ich mal so eine Zero testen dürfte..... kein Problem.... habe dann die Zero für Umme 3 Stunden fahren dürfen. Fand ich super! Um 12:00 die Triple abgeholt, alles Tip Top und noch einen netten Plausch mit dem Chef gehabt. Ich kenne den Hänsle schon bestimmt seit 40 Jahren und habe mich auch schon vor ca. 30 Jahren mal millionisch über ihn geärgert und bin auch lange Jahre nicht mehr hin, aber die neue Führung macht ihre Sache meiner Ansicht nach sehr gut und das ganze Personal ist sehr aufmerksam und bemüht. 

Noch ein Beispiel. Hatte mein Moped zur Inspektion, durfte dann wegen Corona nicht nach Deutschland, dann haben sie mir mein Motorrad umsonst zu meinem Vater, der in der Nähe lebte gebracht und in die Garage gestellt.

Fehler können jedem mal passieren, das kenne wir doch von uns selbst auch, oder? 

Gruss Jörg

Edited by Lancelot
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Welche hast Du da genommen. Hab die RS 2019. Kannst Du mir da helfen?
Frage mal bitte den Starfighter.
Der macht Dir bestimmt auch ein Angebot
Link to comment
Share on other sites

Stimmt, hab an Matthias gar nicht gedacht. Mach ich mal gleich 

Link to comment
Share on other sites

Oldschool-63

Verkauft jemand den originalen Kunststoff Deckel vom Bremsflüssigkeitsbehälter?

Gebrauchsspuren egal.

Bitte PN

Danke!

Link to comment
Share on other sites

Oldschool-63

Liebe Leute,

nachfolgend meine Erfahrung zum Thema "ATE-Kur".

- Bremssättel von den Leitungen getrennt, äußerlich gereinigt 

- Kolben beschädigungsfrei (!)  ausgebaut -> zum Kotzen

- Dichtungen nicht entfernt -> zu empfindlich 

- Sättel akribisch mit Bremsenreiniger und Papier gereinigt und getrocknet 

- mit ATE-Paste die Kammern und die Kolben eingestrichen und Kolben wieder eingebaut -> überschüssige Paste entfernt

- intensiv entlüftet -> kein wirklicher Druckpunkt...

- Dauer: 3 1/2 h (wie man das in unter 2h schaffen will, ist mir schleierhaft) 

- Bremsgriff hart durchgezogen und über Nacht mit Kabelbinder an Gasgriff gespannt (den Tipp habe ich schon oft gehört, aber nie selbst ausbrobiert)

- siehe da: nächsten Morgen kurzer Hebelweg, super Bremspunkt

- Probefahrt anschliessend: SUPER! Druckpunkt, Leerweg, Leistung alles Top

- Befürchtung: das wird nicht allzu lange halten, wie einige schon berichtet haben

- Falls die Probleme wieder auftauchen, werde ich als erstes die Nummer mit dem Kabelbinder versuchen -> Kost nix und macht keine Arbeit

20210727_174358.jpg

20210727_174508.jpg

20210727_185336.jpg

Link to comment
Share on other sites

Oldschool-63

Ein ausrangierter Gürtel schont die Griffgummis...

Es geht nur darum, den Hydraulikdruck einige Stunden aufrecht zu halten.

 

(Den Tipp hab ich damals von dem  Händler bekommen, bei dem ich meine gebraucht gekauft habe.)

20210729_202503.jpg

Link to comment
Share on other sites

Hab das Problem an meiner neuen Rs (Juni gekauft) auch kurz nach der Einfahrphase.

war daraufhin nochmal beim Händler, der alle durchgesehen hat nochmal entlüftet etc. 
Danach war es für vielleicht 200/300km besser, nun wieder weich beim ersten ziehen… 

echt traurig bei den Komponenten und Preisen laut Händler aber ja kein Problem. Ich denke ich versuche es dann auch mal mit dem Gürtel… schaden kann es ja nicht.

Link to comment
Share on other sites

ich musste bei dem gürtel echt lachen...auf diese idee wäre ich wohl als allerletztes gekommen :biggrin:...

es tut wirklich ein breiter kabelbinder...und der muss auch nicht bis zum erbrechen festgezogen werden...

nur etwas über den druckpunkt...dann lässt der sich durch weiterziehen des hebels auch wieder abnehmen und praktisch immer wieder verwenden (wenn man ihn denn immer wieder findet :hitcher:...

dem griffgummi tut das auch nichts...(zur not halt ein stück dickes leder unterlegen)...

es funktioniert auch eine einfache ratschenspannzwinge aus dem baumarkt...aber mein favorit ist und bleibt der kabelbinder...

 

Link to comment
Share on other sites

Bissel viel paste am kolben.

Hatte seinerzeit auch Probleme mit wanderndem Druckpunkt an meiner R1.

Vor allem nervig in den Alpen.

Hab dann die bremsflüssigkeit durch welche von ate sl6 ersetzt, und siehe da, immer gleicher Druckpunkt.

Link to comment
Share on other sites

Oldschool-63
Am 2.8.2021 um 19:03 schrieb j.-tommy:

ich musste bei dem gürtel echt lachen...auf diese idee wäre ich wohl als allerletztes gekommen :biggrin:...

Kost nix und verbraucht nix!  😁👍

Bissel viel paste am kolben. 

Das war nach dem Einsetzen. Nach dem Reinigen äusserlich komplett entfernt.

Insgesamt arbeitet die Bremse nun "geschmeidiger", wie geschmiert sozusagen, aber eben etwas schwammig und vor allem der Druckpunkt wandert Richtung härter, was dann leicht zu einem Überbremsen führen kann.

Insgesamt sowohl für brembo als auch Triumph peinlich. Dafür gibt es hervorragende Scheibenbremssysteme einfach schon zu lange, als dass solche Probleme an einem so teuren Fzg auftreten noch dürfen!

Den Tipp mit ATE SL6 werde ich mal testen. 

Link to comment
Share on other sites

Oldschool-63

Moin zusammen,

Ich erwäge, an meiner NN01 R die originale 16er Handpumpe durch eine 19 RCS zu ersetzen. Oder 17er?

Genau genommen ist mir die 17er (+13%) zu klein und die 19er zu groß (+41%)...

Hat jemand Erfahrungen oder kann Tipps geben?

 

(Hier was für die ganz mutigen:

https://www.wish.com/product/5f3a5ae2d42925004ef6c8ef?from_ad=goog_shopping&_display_country_code=DE&_force_currency_code=EUR&pid=googleadwords_int&c={campaignId}&ad_cid=5f3a5ae2d42925004ef6c8ef&ad_cc=DE&ad_lang=EN&ad_curr=EUR&ad_price=61.00&campaign_id=8142741325&gclid=CjwKCAjwsNiIBhBdEiwAJK4khnHPklzJPtlGf7xzfnKWZkAwBHG-B0OdnAoWI3czVKc2izj2aNcfEhoCFyIQAvD_BwE&hide_login_modal=true&share=mobileweb)

Edited by Oldschool-63
Link to comment
Share on other sites

Die Probleme kamen doch erst, nachdem du die Bremsflüssigkeit gewechselt hast, oder verstehe ich das falsch? Dann kann das doch eigentlich nicht an der Hardware liegen, oder? 

Also meine Bremse funktioniert bis dato sehr gut und ich habe die gleiche Maschine wie du....:confused:

Gruss Jörg

Link to comment
Share on other sites

Moin !!

Also ich wechsle Bremsflüssigkeit seit immer einfach so:

Behälter mit Spritze entleeren. Neue Flüssigkeit auffüllen. Dann am entferntesten Punkt anfangen zu entlüften. (Schlauch auf den Nippel u d in ein Gefäß) Entlüfternippel öffnen und schön pumpen, ohne den Nippel wieder zuzudrehen. Immer wieder nachfüllen oben ist ja klar. Nach dem den nächsten Nippel öffnen und das  Spiel wiederholen. Zum Schluß die Pumpe entlüften. Bei ABS Mopeds gehe ich dann auf Probefahrt und zwinge sie mehrmals in den ABS Regelbereich. Dann wiederhole ich das Spiel. Zum Abschluß mache ich Würstchen aus Zewapapier das ich vorher in 1cm breite Streifen geschnitten habe und trockne damit die Nippel innen.... danebengegangene Bremsflüssigkeit wird mit Wasser abgespült (Blumenspritze)

Zu den Brembozangen .... bei denen ist es völlig normal daß sie bei Erwärmung etwas mehr Hebelweg benötigen.... daran merkt man daß sie Betriebstemperatur erreicht haben

Grüßle !!

Link to comment
Share on other sites

du trocknest die Nippel innen? Ich mach immer nur die Gummikappe wieder drüber und gut is‘… oder etwa nicht?!

Link to comment
Share on other sites

Oldschool-63
vor 7 Stunden schrieb Lancelot:

Die Probleme kamen doch erst, nachdem du die Bremsflüssigkeit gewechselt hast, oder verstehe ich das falsch? Dann kann das doch eigentlich nicht an der Hardware liegen, oder? 

Also meine Bremse funktioniert bis dato sehr gut und ich habe die gleiche Maschine wie du....:confused:

Gruss Jörg

Nee, Ich hab die Bremsflüssigkeit gewechselt, weil ich nicht durch den Behälter schauen konnte, so eine Brühe war das. Das Entlüften an sich ist auch kein Problem. Man kann die Nippel beim Pumpen immer wieder schließen oder auch einfach offen lassen. Egal. Die Pumpe fördert die Brühe heraus und zieht frische Flüssigkeit nach.

Meine Kritik kam auf, nach dem Wechseln durch mich und der 10.000er Inspektion 2 Wochen später, nachdem die Werkstatt nochmals entlüftet hat.

Der Druckpunkt ist schwammig und nicht konstant. Bremse ich mehrfach kurz hintereinander (je nach Kurvenverlauf), wandert der Druckpunkt plötzlich in Richtung Lenker, also früher. Das führt dann gelegentlich zum leichten Überbremsen. Nicht schlimm, aber nervig. All das kann ich vermeiden, wenn ich den Bremshebel über Nacht unter Druck setzen. Dann ist die Bremse am nächsten Morgen perfekt: kurzer Hebelweg, knackiger Druckpunkt, gute Dosierbarkeit, etc.

Problem ist, dass sich das alles schnell wieder verliert und in den schwammigen Ausgangszustand zurück geht.

Deshalb nochmal die Frage: hat jemand Erfahrungen bzw Tipps bezüglich brembo RCS 17 oder 19?

Link to comment
Share on other sites

Brembo RCS19 18/20 bin ich gefahren.

Super Pumpe, gibt keine Ersatzteile für, muss vom TÜV eingetragen werden.

Lasst euch wegen der ABE nicht kirre machen, das ist falsch ausgedrückt.

Die Pumpe hat ne ABE,  aber der Einbau ins Fahrzeug muss tüv abgenommen sein.

Würde heute vermutlich ne Magura nehmen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Ich hatte letztens auch das Problem das nach der Inspektion mit bremsflüssigkeitswechsel der bremsdruck sehr weich war .
Das problem ist, die Werkstatt hatte nicht den abs Verteiler oder wie sich das Ding nennt entlüftet.
Dieses muss per Computer entlüftet . Danach war das Problem weg.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb 8igAlfi:

Das problem ist, die Werkstatt hatte nicht den abs Verteiler oder wie sich das Ding nennt entlüftet.

Das schafft sehr großes Vertrauen in die Werkstatt .....

Link to comment
Share on other sites

16 hours ago, Oldschool-63 said:

Der Druckpunkt ist schwammig und nicht konstant. Bremse ich mehrfach kurz hintereinander (je nach Kurvenverlauf), wandert der Druckpunkt plötzlich in Richtung Lenker, also früher.

Hi,

dieses Verhalten spricht m.E. ganz eindeutig für "schlecht entlüftet". Irgendwo hängt eine Luftblase :whistle:

Ich denke, dass die "Binde-den-Bremshebel-an-den-Lenker"-Methode deswegen hilft, weil die Luftblase in der Bremsflüssigkeit "gelöst" wird (ähnlich CO2 im Wasser). Sobald der Druck wieder weg ist, perlt die Luft wieder aus.

Klar kannst Du viel Geld in eine neue Pumpe investieren. Vielleicht gehts damit weg. Vielleicht aber auch nicht, und dann hast Du viel Geld in die Pumpe versenkt :sad: Und ob die Bremsleistung besser wird? Ich hab eine 3/4Zoll Pumpe wieder raus geworfen, weil zwischen "nix" und "Vollbremsung" so wenig Hebelweg war, dass ich als bekennender Grobmotoriker mich vermutlich bei der ersten Schreckbremsung gemault hätte.

Gerhard

Link to comment
Share on other sites

Oldschool-63
vor 52 Minuten schrieb joe8353:

Und ob die Bremsleistung besser wird? Ich hab eine 3/4Zoll Pumpe wieder raus geworfen, weil zwischen "nix" und "Vollbremsung" so wenig Hebelweg war, dass ich als bekennender Grobmotoriker mich vermutlich bei der ersten Schreckbremsung gemault hätte.

Das ist genau meine Befürchtung... 😁

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
×
×
  • Create New...