Jump to content

Recommended Posts

Servus!

Am Montag ist die HA meiner Speedy festgegangen.

Nur so nebenbei: Ich hätte beinahe eine Bodenprobe genommen :shit:

Auf jeden Fall ist ab jetzt Vorsicht angesagt.

Verreckt ist de facto nur das Walzenlager, die Rillenkugellager sind noch gelaufen und hatten keine Spuren.

Was für ein übler Murks.

comp_P1000490.jpg

comp_P1000491.jpg

comp_P1000492.jpg

comp_P1000493.jpg

Laufleistung ca. 18300

Modell und EZ 2004

Die Lager sind jetzt draußen (WD40 hilft :wink: ), bis auf das im Kettenrad/Ruckdämpfer, das hat auch Anlaufspuren und muß wohl ausgepresst werden.

Ich bekomme es auf jeden Fall nicht heraus.

Den Excenter werde ich weiter verwenden. Die Achswelle ist Edelschrott.

Jetzt bräuchte ich....

1. Die Simmerringe - geht anscheinend nur Original Triumph?

2. Eine brauchbare Achswelle

3. Eventuell alle Lager - in besserer Qualität als das Originalgerümpel!

Will und kann jemand helfen?

Link to post
Share on other sites

Hilft dir zwar wenig.... aber: Das Lager lief offensichtlich schon längere Zeit trocken ....

Bei der geringen Laufleistung allerdings ungewöhnlich ......

Ich sach doch immer: Schmiert die Hinterachse! :innocent:

Irgendwann/wo habe ich mal aufgeschnappt, dass das Lager wechseln im Exzenter nicht lohnt/ nicht gescheit geht und daher ein Neuteil

die bessere Wahl ist .... auch wenns wehtut.

Stand vielleicht sogar hier im Forum...... irgendwer hatte mit dem Reparaturversuch jedenfalls mal Schiffbruch erlitten

Edited by Speedy-q
Link to post
Share on other sites

Frag mal den Friedhelm aka Higlander an, vielleicht hat der noch was im Fundus.....

Link to post
Share on other sites
Den Excenter werde ich weiter verwenden. Die Achswelle ist Edelschrott.

Jetzt bräuchte ich....

2. Eine brauchbare Achswelle

Will und kann jemand helfen?

Ich - heisse zwar nicht "jemand", helfe aber gern :flowers: Hast PN.

Link to post
Share on other sites

Dankschee für die Antworten :flowers:

Habe soeben mit dem Friedhelm telebimmelt und eine Lösung gefunden. :top:

Das Thema ist daher erledigt.

Also paßt auf, wenn da leichte Quitschgeräusche auftauchen...könnte brutal blöd ausgehen.

Ich werde jetzt min. ein mal im Jahr, den kompletten Originalscheißndreck :applause: zerlegen, reinigen und fetten.

Für die komplette Neulagerung des Endantriebs werden folgende Lager benötigt:

Excenter Kettenseite: 2 Mal Rillenkugellager FAG 61908-2RS (40*62*12) oder KOYO 6908RS (den Dichtring zwischen den Lagern aufbewahren!)

Excenter Bremsscheibenseite: 1 Mal Nadellager INA NK45/20-TV (45*55*20)

Dichtungen: 3 Stück INA SD45*55*4

Kettenradträger: 1 Mal Japan NTN DF0768 LU (35*55*20) (Baugleich mit Honda VFR 750) Nicht geklärt ist die Frage, ob dies ein Doppel-Rillenkugellager ist.

Um daß zu klären, werde ich jetzt auf das Teil mal kräftig einschlagen...... :whistle:

Edit: Es ist ein Doppelrillenkugellager, abgedichtet und mit Kunststoffkäfigen - Leider ist es ein Sonderteil - Bei Honda für 70€uro + Merkel :cry:

:goodbye:

Edited by Roll
Link to post
Share on other sites
Dankschee für die Antworten :flowers:

Habe soeben mit dem Friedhelm telebimmelt und eine Lösung gefunden. :top:

Das Thema ist daher erledigt.

Also paßt auf, wenn da leichte Quitschgeräusche auftauchen...könnte brutal blöd ausgehen.

Ich werde jetzt min. ein mal im Jahr, den kompletten Originalscheißndreck :applause: zerlegen, reinigen und fetten.

Für die komplette Neulagerung des Endantriebs werden folgende Lager benötigt:

Excenter Kettenseite: 2 Mal Rillenkugellager FAG 61908-2RS (40*62*12) oder KOYO 6908RS (den Dichtring zwischen den Lagern aufbewahren!)

Excenter Bremsscheibenseite: 1 Mal Nadellager INA NK45/20-TV (45*55*20)

Dichtungen: 3 Stück INA SD45*55*4

Kettenradträger: 1 Mal Japan NTN DF0768 LU (35*55*20) (Baugleich mit Honda VFR 750) Nicht geklärt ist die Frage, ob dies ein Doppel-Rillenkugellager ist.

Um daß zu klären, werde ich jetzt auf das Teil mal kräftig einschlagen...... :whistle:

:goodbye:

Der ordentlich eingerichtete Schrauber in deiner Nähe hat sicherlich eine größere Presse - damit sollte so einem Lager auch ohne schlagkräftige Argumente beizukommen sein - der Vorteil ist das Du es vermeidest das Drumherum zu beschädigen..

Wenn Du niemanden findest - schick den Kettenradträger her.. :flowers:

Gruß

Jörg

Link to post
Share on other sites
Der ordentlich eingerichtete Schrauber in deiner Nähe hat sicherlich eine größere Presse - damit sollte so einem Lager auch ohne schlagkräftige Argumente beizukommen sein - der Vorteil ist das Du es vermeidest das Drumherum zu beschädigen..

Wenn Du niemanden findest - schick den Kettenradträger her.. :flowers:

Gruß

Jörg

Ich habs hinbekommen - :top:

Danke der Nachfrage :flowers::worship:

Link to post
Share on other sites

hallo roll und hi an alle speedianer :flowers:

hab deinen beitrag mit interesse gelesen; gott sei dank biste heile geblieben :smile:

derartige vorfälle technischen versagen welche die sicherheit von uns und damit auch anderer verkehrsteilnehmer betreffen sollten umgehend publik gemacht werden; gut gemacht :top:

wär interessant zu erfahren, ob sich solche lagerkapitalschäden an der hinterachse schon mehrmals ereigneten und damit als schwachpunkt schlechthin anzusehen wären ( hoffe nicht )

gutes gelingen beim schrauben...pressen...zusammenbau wünsch ich noch

grüße aus dem sonnigen süden österreichs

johnny reb

Link to post
Share on other sites
hallo roll und hi an alle speedianer :flowers:

hab deinen beitrag mit interesse gelesen; gott sei dank biste heile geblieben :smile:

derartige vorfälle technischen versagen welche die sicherheit von uns und damit auch anderer verkehrsteilnehmer betreffen sollten umgehend publik gemacht werden; gut gemacht :top:

wär interessant zu erfahren, ob sich solche lagerkapitalschäden an der hinterachse schon mehrmals ereigneten und damit als schwachpunkt schlechthin anzusehen wären ( hoffe nicht )

gutes gelingen beim schrauben...pressen...zusammenbau wünsch ich noch

grüße aus dem sonnigen süden österreichs

johnny reb

Soweit ich mich erninnere gehört regelmäßiges Schmieren der Lager zum Wartungsumfang.

Leider verdrängen insbesondere Hobbyschrauber solch wichtige Wartungsarbeiten mangel Können, Werkzeug oder Lust an der Sache.

Die ist ein Fall von mangelder Wartung und kein T-spezifische Problem.

Liege ich falsch möge man mich berichtigen.

Ich nehme mich auch nicht aus, jedoch muss ich nun ran, da mein Excenter fast nicht mehr zu verstellen ist.

Gruß

Link to post
Share on other sites
Soweit ich mich erninnere gehört regelmäßiges Schmieren der Lager zum Wartungsumfang....

Die ist ein Fall von mangelder Wartung und kein T-spezifische Problem.

Sagen wir es mal so, die Radlagerung der Einarmschwinge ist relativ empfindlich und deshalb gehört die sorgfältige Wartung (SCHMIERUNG besonders der Nadellagerseite) unbedingt dazu. Habe da ja leider auch schon leidvolle Erfahrung machen müssen.

Dirk

Link to post
Share on other sites

Ist alles klar Männer :flowers: ....................

a b e r

wenn die Firma Triumph Motorcycles schreibt...

Wartung des Endantriebs bei 20.000KM und der Mist geht

bei ~ 18.000 über den Jordan, tja dann weiß auch nixx mehr.

Soll ich vielleicht das Rad neu erfinden, oder einen 3Zylinder Boxer mit obenliegender Kardanwelle entwickeln? :whistle:

Muß ich dann die Bremsflüssigkeit alle 2 Monate tauschen und die Zündkerzen alle 2500 Kilometer? Muß ich dann die Achse alle 300 Kilomter schmieren und die Kette alle 500?

Der Firma Triumph wäre es sicher nicht unrecht, würde ich alle 6 Monate das Mobbed komplett verschrotten und ein neues kaufen.

Wenn ich alle Motorräder wegschmeiße, dann könnte ich mal den Teppich saugen :wink:

Es mangelt meinerseits nicht am wollen, es mangelt meinerseits nicht am Werkzeug, es mangelt unsererseits nicht am können, es mangelt hier ganz einfach an der Qualität des Produkts.

Zufälligerweise kenne ich einige 916/996/999 Fahrer - da ist das Problem völlig unbekannt. Von daher behaupte ich, daß hier ein Serienmangel vorliegt, der nur mit übertriebener Wartung so halbwegs kaschiert werden kann.

Über das Forum werde ich Hilfe erhalten :top: , also sehe ich das weitestgehend sportlich.

Es ist nixx passiert, außer kaputtem Metall - also Scheiß drauf. :laugh:

Wenn der Fred hilft, daß andere jetzt schon vorher schlauer sind - und nicht wie ich hinterher - dann paßt das doch. Das nächste mal gehts vielleicht anders rum.

Bottoms Up :cheers:

Link to post
Share on other sites
a b e r

wenn die Firma Triumph Motorcycles schreibt...

Wartung des Endantriebs bei 20.000KM und der Mist geht

Bottoms Up :cheers:

Will dich nicht belehren, ist ja ok deine warnung

aber

T schreibt vor, dass alle 20 tkm oder alle 2 Jahre.

Entsprechend der Vorgabe hätten deine Lager schon 2 mal guten Schmierstoff zu leckern bekommen.

Friede Andreas :flowers:

Link to post
Share on other sites
Will dich nicht belehren, ist ja ok deine warnung

aber

T schreibt vor, dass alle 20 tkm oder alle 2 Jahre.

Entsprechend der Vorgabe hätten deine Lager schon 2 mal guten Schmierstoff zu leckern bekommen.

Friede Andreas :flowers:

Darauf würde sich Triumph herausreden, da bin ich sicher.

Ich sehe das trotzdem anders, weil....

Ein stehendes, unbelastetes Lager, erfährt keine Belastung, Verschleiß entsteht beim fahren (deswegen Wartung bei 20K) oder totparken...... :flowers:

Meine steht im Winter mit entlasteten R ä d e r n!

2 Jahre altes Motoröl, versiffte Bremsflüssigkeit oder abgestandener Sprit kanns nicht sein - ganz klar - der Rest - wie z.B. Lager, Kerzen, Bremsbeläge die Kette usw. m ü ß en das abkönnen - oder nehmen die in Hinckley Fließfett/Palmolive/Lätta für die Hinterachslagerung?

Dennoch werde ich deinen Tip in die Tat umsetzen, weil ich jetzt weiß, daß Du richtig liegst. :top:

Allerdings habe ich auf N a c h f r a g e genau die Aussage erhalten, was ich bereits weiter oben gepostet hatte, deswegen wußte ich von einer 2jährigen "Schmieraktion" nichts. Den 20igtausender hatte deswegen ich immer im Hinterkopf.

Friede auch mit Dir Bruder :flowers::laugh:

Link to post
Share on other sites
Ist alles klar Männer :flowers: ....................

a b e r

wenn die Firma Triumph Motorcycles schreibt...

Wartung des Endantriebs bei 20.000KM und der Mist geht

bei ~ 18.000 über den Jordan, tja dann weiß auch nixx mehr.

Es mangelt meinerseits nicht am wollen, es mangelt meinerseits nicht am Werkzeug, es mangelt unsererseits nicht am können, es mangelt hier ganz einfach an der Qualität des Produkts.

Also ich weiß ja nicht mit was und wie Du deine Speed Triple behandelt hast aber ich habe an meiner bei 40.000 km die Hinterachse sowie die gesamte Hebelei und das Schwingenlager zerlegt und mußte nur nachfetten - geringe Verschleißspuren aber keine gravierenden Mängel.

Eventuell mangelt es bei Dir an der richtigen Art das Moped zu pflegen ... :rolleyes::whistle::innocent:

Link to post
Share on other sites
brUNO DUE TRIPLE!!!
...

Eventuell mangelt es bei Dir an der richtigen Art das Moped zu pflegen ... :rolleyes::whistle::innocent:

...oder es mangelte am Montageband bei T gerade am Inhalt des richtigen Fettnäpfchens...habe da ab und zu so meine Zweifel, was die Qualitätssicherung bei der Montage im Werk angeht :whistle: .

Gut, der Hochdruckreiniger ist definitiv nicht das richtige Gerät um Motorräder zu reinigen. Aber wie geht's denn nun richtig, das Schmieren und Salben an der hinteren Radlagerung, gibt's dazu irgendwo eine gute Anleitung...und machen das die "Freundlichen" wirklich auch zuverlässig bei den vorgesehenen Wartungsintervallen?

Link to post
Share on other sites

@ roll,

ich seh grad das du ne 595n hast,

einige davon waren damals genau wegem dem hinterradlager durch ne rückrufaktion betroffen.

Betroffene T595N Baujahr 2002: Serien-Nr. von 140464 bis 161257

Die Halter wurden Ende August aufgerufen, sich "umgehend" mit Tri-Werkstätten in Verbindung zu setzen, um die Fahrzeuge kostenlos umrüsten zu lassen.

Tri France im Wortlaut im Schreiben an die betroffenen Kunden: "Im Rahmen von routinemässigen Qualitätskontrollen im Herstellerwerk wurde festgestellt, dass bei einigen Motorrädern die Möglichkeit des vorzeitigen Verschleisses des Hinterradlagers besteht. Dieser Defekt kann im Extremfall ein Klemmen des Nadellagers und eine Beeinträchtigung der Fahrsicherheit nach sich ziehen." (...) "Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, sich schnellstmöglich mit einem unserer Vertragshändler Kontakt aufzunehmen, um dieses Lager ersetzen zu lassen."

Die Importeure schrieben die in Ihrer Kundenkartei aufgeführten betroffenen Kunden, also die Käufer neuer Töffs, direkt an. Weiterer Passus im Brief: "Wenn Sie nicht mehr der Besitzer dieses Motorrads sind, oder wenn das Motorrad gestohlen oder zerstört wurde, bitten wir Sie, uns dieses per Post mitzuteilen". Die Mechs waren (zumindest hierzulande) angewiesen, das ihrige für eine lückenlose Auswechslung beizutragen.

Genügt das?

Schneedy

eventuell hilft dir das ja weiter...

gruß carsten

Link to post
Share on other sites
@ roll,

ich seh grad das du ne 595n hast,

einige davon waren damals genau wegem dem hinterradlager durch ne rückrufaktion betroffen.

eventuell hilft dir das ja weiter...

gruß carsten

Danke :flowers:

Meine fällt laut FIN und Baujahr durch das Raster. Da ich jetzt eh´ alles zerlegt habe und eine Achse mit neuen Lagern in der Einflugschneise ist, kümmere ich mich da jetzt selbst drum. Triumph würde sich rausreden, weil deren Bedingungen an den jährlichen KD geknüpft ist. Auf Ausreden habe ich keinen Bock, auf Bittstellen auch nicht...

Mein Fazit: Dann wird halt so lange gefahren bis irgendwas kaputt ist - und dann repariert. Die Lager überprüfen, Motoröl und Kette wechseln kann ich selber. Da habe(n) ich/wir schon ganz andere Motorräder bearbeitet.

Das Mopped hat niemals einen Dampfstrahler gesehen - doch so wie das verrostete Lager aussieht, ist das nedd mehr und nedd weniger Serienmurks. Wäre bei der katastrophalen Motorradtour (Dolomiten im Dauerregen is was feines ;-))vor 2 Jahren tatsächlich Wasser eingedrungen, müßte die Fettfüllung der beiden Rillenkugellager auch ausgewaschen sein - die waren aber in Ordnung. Die Dichtringe waren ebenso in Ordnung. Das Teil wurde trocken verbaut - feddich :whistle:

Ich hatte mir fest vorgenommen, den 20igtausender Ordnungsgemäß durchzuführen - wenn das Geraffel bei 18K den Geist aufgibt - Blöd gelaufen.

Link to post
Share on other sites

Schwingenachse und Lenkkopflager sahen bei meiner nach 20.000 auch aus, als hätten Sie nie Fett gesehen ..... :angry:.... von daher kannst du recht haben........

Link to post
Share on other sites
Hilft dir zwar wenig.... aber: Das Lager lief offensichtlich schon längere Zeit trocken ....

Bei der geringen Laufleistung allerdings ungewöhnlich ......

Ich sach doch immer: Schmiert die Hinterachse! :innocent:

Irgendwann/wo habe ich mal aufgeschnappt, dass das Lager wechseln im Exzenter nicht lohnt/ nicht gescheit geht und daher ein Neuteil

die bessere Wahl ist .... auch wenns wehtut.

Stand vielleicht sogar hier im Forum...... irgendwer hatte mit dem Reparaturversuch jedenfalls mal Schiffbruch erlitten

Muss da an der Einarmschwinge auch so geschmiert werden? Wenn ja, wo? Hab da schon mal geschaut, aber nix gefunden.... :cry:

Link to post
Share on other sites
...oder es mangelte am Montageband bei T gerade am Inhalt des richtigen Fettnäpfchens...habe da ab und zu so meine Zweifel, was die Qualitätssicherung bei der Montage im Werk angeht :whistle: .

Gut, der Hochdruckreiniger ist definitiv nicht das richtige Gerät um Motorräder zu reinigen. Aber wie geht's denn nun richtig, das Schmieren und Salben an der hinteren Radlagerung, gibt's dazu irgendwo eine gute Anleitung...und machen das die "Freundlichen" wirklich auch zuverlässig bei den vorgesehenen Wartungsintervallen?

Wenn das Material komplett vorhanden ist - und ich die Zeit finde in Ruhe da ran zu gehen - kann ich gerne Bilder von dem Puzzle einstellen.

Ich würde mal vorab und pi mal Daumen sagen - daß für die Wartung der Lager mindestens 2 neue Dichtringe fällig sind. Das Fett lediglich a u f den Walzen/Nadeln und der Achswelle verteilen, bringt m.E. nixx. Das wäre wieder neben den Eimer gesch........... :rolleyes:

Ich könnte mir jetzt nur die Fixermethode vorstellen - indem man eine 50- oder 100 Kubikcentimeterspritze hernimmt (hat ne fette Nadel das Teil :whistle: ), hier Fett einfüllt und das ganze in ziemlich heißem Wasser gut fließfähig macht. Dichtringe abheben und das Fett reingedrückt. Mit Lappen das Auslaufen

irgendwie verhindern und dann halt neue Dichtringe einsetzen usw.................................

Die vorgeschriebene Vorgehensweise seitens Triumph würde mich auch interessieren - nur rückt keiner mit der Wahrheit raus. Alle sagen nur das es eben gemacht werden muß.

Ich werde das mit Ruhe angehen - und mir gezwungenermaßen :whistle: eine Lösung überlegen........die Spritze mit 50ccm liegt auf jeden Fall schon bereit.

Ich weiß aber immer noch nicht welches F e t t ich verwenden soll. Ich hatte 2 Fachleute gefragt - und nun kenne ich 4 Meinungen :laugh:

Nicht schön - Aber irgend was is ja immer :wink:

Link to post
Share on other sites

Für das fetten des hinteren Achslagers gibt es von T ein Spezialwerkzeug, dieses Werkzeug habe ich als Nachbau über

einen T5Net Member bezogen, wenn Einer Bedarf hat, kann ich da gerne vermitteln.

Das Werkzeug sieht wie folgt aus:

Bild1

Bild2

Bild3

Bild4

Benutzt wird es wie folgt:

1. für die Verwendung des Werkzeugs die hintere Achswelle ausbauen.

2. So viel wie möglich von dem alten Fett entfernen und das Lager auf Verschleiß oder

Beschädigungen prüfen.

3. Das Werkzeug dann von der rechten Seite aus in das Lager rein stecken.

4. Eine Fettpresse, gibt es im Kfz-Zubehör, mit Fett entsprechend der Spezifikation NLGI 2 (Triumph empfiehlt Mobil HP222) am

Schmiernippel ansetzen.

5. Das Fett in das Werkzeug drücken, durch die seitlichen Bohrungen wird nun das Fett in das Nadelrollenlager gepresst.

6. So lange Fett in das Werkzeug pressen, bis sauberes Fett aus den Frontbohrungen neben dem Schmiernippel

raus kommt.

7. Das Werkzeug entfernen und prüfen, ob das Fett gleichmäßig um die Nadelrollen verteilt ist, sonst den Vorgang wiederholen.

Gruß Tom

Link to post
Share on other sites

Hmmm..... :questionmark:

Spricht etwas dagegen, das Fett einfach manuell ins offene Lager einzubringen :questionmark:

So ganz sehe ich die Notwendigkeit eines Spezialwerkzeuges nicht ein..... :unsure:

Ich habe das Fett bisher auch immer nur mit den Pfoten in den Nadelkäfig "massiert" .....

Edited by Speedy-q
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
×
×
  • Create New...