Jump to content
Speedy-q

Ruckdämpfer entruckt

Empfohlene Beiträge

Speedy-q

´nabend zusammen,

Ich hatte mich hier ja schon über das Geruckel und Gehacke meiner Speedy bei Lastwechseln ausgelassen. Ich war es heute leid und habe mir den Ruckdämpfer vorgenommen. Das Problem ist auch schon von älteren Speedy-Generationen bekannt: Der Ruckdämpfer hat Luft und wird so zum Ruckgenerator. Abhilfe schafft das Auffüttern des Spiels zwischen den Gummielementen und den Stegen der Rückdämpferhälften. Ich hatte diese Operation schon bei meiner 509 gemacht. Da wurde es jedoch erst nach 4 Jahren und über 20.000 Kilometern wirklich nötig. Bei meiner 2013er Speedy war das aber bereits ein Werks-Feature :contra:

Das Thema ist also nicht neu und das Procedere wurde hier auch schon beschrieben. Daher nur eine Kurzanleitung:

Aus einem Gipsbecher (1,5 mm Wandstärke) werden Elemente geschnitten, die die gleiche Fläche haben, wie die Dämpfer-Gummis. Die kommen nun zusätzlich zwischen die Dämpfer-Gummis und die Stege des Korbs.

Ruckdämpfer

Hier sieht man das Innenleben des Dämpfers ... das blaue Ding ist eine von den "Distanzscheiben". Ich musste heute 10 Elemente verbauen, da das Spiel ziemlich heftig war (bei meiner anderen Speedy hatten damals 5 gereicht).

Ruckdämpfer getunt

So siehte es dann später aus.Die blauen Distanzscheiben sind sehr schön zu erkennen. Ganz wichtig ist, die Gummiflächen zu fetten (nur Fett verwenden, das Gummi nicht angreift!), bevor der Mitnehmer (silbernes Teil auf dem ersten Bild) wieder montiert wird. Der Kram geht jetzt nämlich nur noch schwer zusammen. Für die letzten 5mm musste ich Schraubzwingen nehmen, damit alles wieder bündig saß.
Der Erfolg dieser Maßnahme war beeindruckend. Kein Geruckel und Schlagen mehr beim Gasaufziehen aus dem Schiebebetrieb ... keine verhagelten Linien mehr ...
Ich glaube, ich schaffe es doch noch, aus der Speedy ein anständiges Motorrad zu machen :innocent:
Übel nur, dass solche Maßnahmen überhaupt nötig sind. Mein Händler meinte ja, das sei normal .... (wie hasse ich diesen Satz) ... Aber selbst, wenn es ein engagierter Händler wäre, hätte der auch nur einen neuen Satz Gummis verbauen können ...höchstwahrscheinlich mit dem gleichen, viel zu großen Spiel. Insofern hatte mein Händler ja fast recht: "Das ist normal". Richtig müsste dieser Satz allerdings heißen: "Bei Triumph ist das normal". :contra:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MaT5ol

Alternativ: Ruckdämpfergummis ein paar Tage in Mineralöl einlegen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Speedy-q

.. paar Tage Zeit hatte ich nicht :innocent:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MaT5ol

.. paar Tage Zeit hatte ich nicht :innocent:

dafür aber eben ein paar Stunden... :gash:

Keine Ahnung wie lange das Quellen der Gummis dauert, Temperatur hilft (mehr als 60°C sollten es aber nicht sein!) und 24h sollte man den Teilen mindestens gönnen. - ist eigentlich auch eher eine Winteraktion: eine Woche im Heizungskeller, geht aber auch im Sommer mit bissel Geduld statt Aktionismus :wink: (das Ergebnis ist mindestens ebenso gut!)

bearbeitet von Mattol

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TinPa

Ich dachte das ausgeprägte Spiel im Antriebsstrang meiner '13er Speedy (7000 km) kommt auch vom Ruckdämpfer. Bevor ich mich jetzt ans Ruckdämpfertunen machen wollte, habe ich erstmal überprüft, wie viel Spiel der Dämpfer hat. Also ersten Gang rein und Moped vor bzw. zurück geschoben und geschaut ob und wie viel sich das Rad gegen die Kette verdreht.

Bedauerlicherweise habe ich dann gemerkt, dass das gesamte Spiel (einige cm Verschiebeweg an Rad) schon am Getriebe anliegt. Der Ruckdämpfer hat dagegen kein erkennbares Spiel.

Ist dieses enorme Spiel im Getriebe bzw. Antriebsstrang vor dem Ritzel normal bei den Speedys? Das resultiert nämlich in nervigen Schlägen beim Gasgeben und es bedarf einer feinfühligen Gashand. Kann man das ausmerzen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Triple/one

Ist dieses enorme Spiel im Getriebe bzw. Antriebsstrang vor dem Ritzel normal bei den Speedys? Das resultiert nämlich in nervigen Schlägen beim Gasgeben und es bedarf einer feinfühligen Gashand. Kann man das ausmerzen?

Hi

Das Nervige Ruckeln beim Lastwechsel, kommt nicht nur vom zu großen Spiel im Antriebsstrang.

Es hat auch mit dem Tune zu tun. Wenn der Motor beim wegnehmen des Gases, sofort auf Motorbremse geht, dann hat man ebenso ein Nerviges geruckle.

Die Abstimmung des Tunes, ist auch mitverantwortlich für die Fahrbarkeit. Ich hab auch ein großes Spiel im Antriebsstrang, kann mich aber über Schläge und Ruckeln beim Gaswegnehen und wieder anlegen, nicht beklagen.

Grüßle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Speedy-q

@ TinPa

"Der Ruckdämpfer hat dagegen kein erkennbares Spiel."

Doch, hat er ... sicher auch bei deiner: Trete mal die Bremse und bewege den Rückdämpfer mit einem 12er Schlüssel an einer der Kettenradmuttern ... da spürst (und siehst) du garantiert Luft bzw. einen zu weichen Widerstand .... Normalerweise dürfte da keinerlei Bewegung bei sowenig Kraft entstehen ... bei meiner tats das aber ... Klar, dass da der Motor erst mal ins Leere haut ....

Es ist natürlich immer die Summe der Einzelursachen ... Insofern hat Triple/one ja auch recht, mit dem Tune ... kommt halt alles zusammen.

War gerade nochmal unterwegs ... die Fahrbarkeit und der Spaßfaktor haben enorm gewonnen ... die Maßnahme am Ruckdämpfer ist also das erste "must do" ... zumal schnell und billig erledigt ....

Aber nach meinen bisherigen Eindrücken ist es eine immens wirkungsvolle Aktion, die das Gesamtproblem (fast) löst ... Habe noch das Gaszugspiel auf maximal Null gestellt und den Kettendurchhang auf minimal vetretbar .... Ich bin erstmal zufrieden (das will was heißen) .... :innocent:

Und ja ... die Luft im Getriebe scheint normal zu sein (bei Triumph) ...allerdings hat meine 509 das auch ... aber Lastwechselschlagen ist der völlig fremd ....

bearbeitet von Speedy-q

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Triple/one

Hi Moin Moin

Das Tunen des Ruckdämpfers mittels einlegen in Öl oder mit den Gummistreifen dazwischen, ist eine gute lösung und man hat deutlich weniger Ruckeln im Antriebsstrang. Ich hatte das damals auch gemacht und kann nur sagen es bringt viel.

Das andere ist ich hatte damals das Standard Tune von T auf meinem Steuergerät und damit auch die Lambdasonde aktiv. Das ist leider das Problem. Das standard Tune von T regelt im unteren Bereich das Gemisch sehr mager.

Das Rumregeln und das hinterlegte Mapping, sind dafür verantwortlich, das der Motor untenrum so Ruckelig ist. Es gibt viele Freds mit dem Titel KFR.

Seit ich auf der Rolle beim Franzen war, ist das weg. Auch bei allen anderen T5net Membern, die Ihren Motor abstimmen lassen haben, ist das KFR weg. Es ist also ein Problem das der Abgasnorm in D geschuldet ist.

Auch ein Zubehör Auspuff, kann die Sache noch verschlimmern. Dadurch ändert sich das Abgasverhalten und der Motorlauf auch wesentlich.

Um auf die schnelle das Ruckeln fast wegzubekommen, ist die Optimierung des Ruckdämpfers sehr zu Empfehlen.

Grüßle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
horrchst

die kur liegt bei mir auch an.

ich hab das bei meinen anderen speed triples auch gemacht... gut! :top:

darüber hinaus bin ich aber auch ein grosser freund der hinterradbremse!

"gegen die bremse fahren" reduziert die lastwechsel auf null!

alle die meinen dass es bullshit sei, können ja mal über die daumenbremsen nachdenken.

klar, mick doohan's bein hat damals nicht funktioniert, die daumenbremse erfreut sich hingegen,

auch bei funktionierenden beinen, grosser beliebtheit.

hier noch ein link zu dem thema:

http://www.motorradonline.de/rat-und-tat/technik-der-lastwechsel-beim-motorrad/288132

bearbeitet von horrchst

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TomE

Entruckeln des Ruckdämpfers erledigt und als sehr gut empfunden!

MfG Tom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Speedy-q

"als sehr gut empfunden"

Jep .... der Unterschied ist gravierend ... noch viel deutlicher, als damals bei meiner 509.

Ehrlich gesagt weiß ich nicht, warum das nicht ab Werk gescheit gemacht ist ... die müssen doch selbst merken, was

für ein Gelörre sie da verbauen :confused:

Einfach die Gummielemente 3-4 mm dicker machen .... kann doch nicht soooo schwer sein? Wahrscheinlich haben sie die Dinger schon vor 15 Jahren containerweise gekauft ... und verbrauchen die jetzt stur .... :shocked:

bearbeitet von Speedy-q

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BlackT

Ehrlich gesagt weiß ich nicht, warum das nicht ab Werk gescheit gemacht ist ... die müssen doch selbst merken, was für ein Gelörre sie da verbauen :confused:

Rhetorische Frage, oder? Solange sich niemand beschwert ist doch alles ok. Und so pingelig wie du (und ich vielleicht noch als bekennender Grobmotoriker) ist wohl kaum jemand.

Aluplatten sind m. M. nach übrigens effizienter - aber Hauptsache erstmal, das Spiel ist weg :top:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
T509_Bavaria

Wie wirkt sich Spiel im Ruckdämpfer aus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sandie

In dem sich beim Gasanlegen der Ruck weniger gedämpft wird ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
T509_Bavaria

Also bei eingelegtem Gang und stehendem Kettenrad hab ich min. 10mm Spiel im Ruckdämpfer. Das ist dann wohl mehr als heftig.

Ich bekomm aber die Mutter nicht lose. Geht wohl nur mit Schlagschrauber?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sandie

Hast du die Kerbe der Mutter in der Nut herausgedengelt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
T509_Bavaria

Jep. Jetzt hab ich mal WD40 drauf. Sitzt aber voll fest. Schlägst Du die Kerbe ganz raus? Bin mit Flachmeissel in Nut. Müsste eigentlich ganz locker sein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Triplemania

Ich bekomm aber die Mutter nicht lose. Geht wohl nur mit Schlagschrauber?

Nö.

Geht anders.

Bitte knie Dich links hinten neben den Moped.

Guck dir die Mutter an.

Die ist an der Hinterachse verstemmt.

"Sicherungsblech" der Mutter lösen, DANN ERST an der Mutter drehen.

Das Lösen geht dann mit einer ordentlichen Verlängerung (darf gerne einen Meter haben) am Besten.

bearbeitet von Triplemania

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sandie

Schlägst Du die Kerbe ganz raus? Bin mit Flachmeissel in Nut.

In 8 von 10 Fällen reißt die Kerbe ein bzw. ab.

Flachmeissel ist da das Mittel der ersten Wahl.

Schlagschrauber hab ich nach abreißen des 4Kant am Knebel mit 1m-Verlängerung aber auch benutzt. Genau so wie beim erstmaligen HR-Abbau.

Keine Ahnung, was die Engländer da an DrehMos haben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
T509_Bavaria

Hab auf. Mit etwas Wärme und Verlängerung. Triumph gibt 146Nm vor. Das waren da auch. Jetzt mal sehen was da an Gummi noch da ist. Dann Gummi mal einlegen über Nacht und Morgen Aluplättchen bauen. Spiel ist schon heftig

Hoffe das bringt auch noch etwas Ruhe im Bereich von / bis 3.000U/min.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
T509_Bavaria

Hab es jetzt gleich fertig gemacht. Hatte passendes Alu hier. Hab jetzt pro Gummi 3 x 1mm beigelegt. An den Gummis sieht man optisch den Verschleiß ja nicht. Ging jetzt stramm zusammen. Testen konnte ich jetzt nicht mehr. Wetter. :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
T509_Bavaria

Jetzt geteste! Ergebnis: Wahnsinn. Kann ohne jedes Ruckeln oder schlagen mit 40km/h im 5ten Gang fahren. Die Speedy ist nicht wieder zu erkennen.

Kann das wirklich nur jedem empfehlen der mit KFR zu kämpfen hat.

Super TIPP

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
McoMz

Gehen wir mal davon aus dass die Rückdämpfergummis aus NBR sind.

http://de.wikipedia.org/wiki/Nitrilkautschuk

Man lese sich mal die Rubrik "Chemische Stabilität" durch.

-> Quellbeständig gegen Mineralöl, mittleres Quellen gibts mit Superkraftstoff, starkes Quellen gibts mit Benzol

---

Sehe die Rückdämpfergummis bestehen aus 2 ungleich grösseren Teilen, der grössere Gummiteil wird wohl der wichtigere Teil sein da stärker belastet (Lastseite), gehe ich in der Annahme richtig?

bearbeitet von McoMz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
KAT 62

Das wird wohl so sein.

Was noch interessant wäre, ob das mit dem Aufquellen auch dauerhaft bleibt?

Ich werde aber Aluplättchen nehmen, wenn ich das demnächst durchführe. :nod:

Gruss Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×