Jump to content

Search the Community

Showing results for tags '2013'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • T5net e.V.
    • Öffentlicher e.V. - Bereich
    • Veranstaltungen
  • Allgemeines
    • News
    • Eingangshalle
  • Technik
    • Allgemeine Technikfragen
    • Auspuff
    • Reifen
  • Termine
    • Reisen, Treffen und Veranstaltungen
    • Stammtisch
  • Marktplatz
    • Biete
    • Suche
    • Marktplatz für Profis
  • Verschiedenes
    • Support

Calendars

There are no results to display.


Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 9 results

  1. Eigentlich führen jährliche Steigerungen nur zu einem frühen Ende der Superlativen des Wortschatzes. Was die Glermseck101- Crew aber dieses Jahr auf die Beine gestellt hat Topt alles bisher dagewesene, Kommt und staunt über die unzähligen wirklich tollen Bikes aller denkbaren Sparten, Moden und Interessen. Und dank des schönes Wetters findet alles in einer sehr entspannt fröhlichen Atmosphäre statt, die einfach Lust auf mehr macht, .... Ein paar erste Impressionen:
  2. (Triumph Challenge Urgestein Thomas Rothmund aka "Ketchup" ) Dieses Wochenende ist bei Kaiserwetter die Triumph Challenge wieder in Hockenheim zu Gast. Die Erlanger Equipe des triplespeed Headquarters hat für ein volles Starterfeld in der Challenge gesorgt und passend zum Geburtstag von Jens Hebisch, der zum Ersten Mal nach dem schweren Sturz in England wieder auf der Rennstrecke in Hockenheim mit seoiner Geburtstags- 2013er Daytona 675R unterwegs ist, mächtig aufgefahren. Torsten aka "Organspender" ist mit seiner umgebauten Street Triple aus dem T5net mit dabei, und freut sich wenn morgen, am Sonntag 14.07. sich noch Zuschauer nach Hockenheim wagen, um fern vom Sachsenring, Rennfeeling pur zu erfahren. Das auch Mechaniker wissen wo das Gas ist bewies Obi der mit "alten" Daytona 675 unterwegs war. Gut lachen hat wer sich nach dem Turn im heißen Hockenheim locker entspannen kann, ... Bis bald in Hockenheim
  3. PRESSEMITTEILUNG 2013/20 Rückruf für Triumph-Modelle TRIUMPH ruft Modelle des Typs Tiger 800 Speed Triple, Street Triple, Daytona 675 und Tiger 1050 in die Werkstätten zurück, um die Blinkerschäfte auszutauschen. TRIUMPH hat bei der Wahrnehmung seiner Produktbeobachtungspflicht festgestellt, dass an den Modellen Tiger 800, Speed Triple, Street Triple, Daytona 675, Tiger 1050, Street Triple und Daytona 675 (alle Modelljahre 2012 und 2013) die Blinkerschäfte im Fahrbetrieb abknicken können. Infolgedessen können andere Verkehrsteilnehmer einen beabsichtigten Fahrtrichtungswechsel möglicherweise nicht erkennen, was zu einer Gefährdung des Fahrers und anderer Verkehrsteilnehmer führen kann. Aus diesem Grund müssen die Blinkerschäfte getauscht werden, um die Betriebs­sicher­heit zu gewährleisten. Betroffen von der offiziellen Rückrufmaßnahme sind die im folgenden aufgeführten Modelle mit den jeweiligen Seriennummern, die den letzten sechs Ziffern der 17-stelligen Fahrzeugidentifizierungsnummer entsprechen: Tiger 800 520000 bis einschließlich 574427 Speed Triple 528000 bis einschließlich 575161 Street Triple 528000 bis einschließlich 575161 Daytona 675 528000 bis einschließlich 575161 Tiger 1050 528000 bis einschließlich 575161 Zur Mängelbehebung werden alle Fahrzeughalter gebeten, umgehend einen Termin mit ihrem TRIUMPH-Vertragshändler zu vereinbaren, damit die Schäfte der Fahrtrichtungs­anzeiger bis zum 31. Mai 2013 ausgetauscht werden können. Von der Umrüstaktion sind weltweit 22.003 Fahrzeuge betroffen, in Deutschland sind es 2.689 und in Österreich 299. Alle Halter betroffener Fahrzeuge werden in den nächsten Tagen durch das Kraftfahrt-Bundesamt bzw. die österreichischen Behörden angeschrieben. Quelle Text+Bild: Triumph Pressedienst
  4. Reisen wie in Abrahams Schoß – Triumph Explorer 1215 Es mag geschichtsträchtigeres und noch monumentaleres da draußen geben, aber ohne Scheiß, die Explorer scheut keine Vergleiche und hat mich überrascht. Beim Erscheinen der ersten Bilder dachte ich noch, na toll, noch ein Versuch einer GS- Kopie, hoffentlich nicht so jämmerlich gescheitert wie der Rest der angeboten wird. Doch nach den ersten Kilometern fühle ich mich geborgen und verbunden mit der Explorer, eben so sicher wie in Abrahms Schoß Es ist wirklich nicht fair von Triumph solche Motorräder zu bauen, die bei einem Test nichts handfestes zum Kritisieren bieten, bei denen Fahrspaß nicht nur so ein hohles, abgenutztes Wort ist, sondern dir einem ein fettes Grinsen ins Gesicht hämmern, …. Doch der Reihe nach, Fast perfekte Wetterbedingungen für den Start der Fahrt zu Triumph Deutschland nach Rosbach vor der Höhe (bei Frankfurt), nur der kleine Eispanzer auf den Scheiben des Autos verzögert den Fahrtbeginn etwas. Bei Triumph angekommen dann der erste Kontakt mit der Explorer: groß, ausladend, gewaltig, sind die ersten Gedanken die mir in den Kopf schießen. Dementsprechend ernüchternd dann natürlich auch das rangieren aus den geheiligten Hallen heraus auf den Parkplatz. 259kg Lebendgewicht kann man nicht schön reden. Sobald der Motor aus ist und du mit deiner Muskelkraft dieses Monument des Motorradbaus bewegst, sind die Bauhöhe und das Gewicht deutlich zu spüren. Doch wie bei der Rocket III hat es Triumph geschafft die Masse vergessen zu machen sobald sich die Räder aus eigener Kraft drehen. Die höhenverstellbare Sitzbank ist sehr gut geschnitten und es sitzt sich auch nach mehreren Stunden noch ermüdungs- und schmerzfrei. Nur der leere Tank behindert den Rausch die Triumph zu fahren. Mit meinen 1,80m bin ich in der niedrigen Position gefahren, und komme mit dem ganzen Fuß auf den Asphalt. Dabei ist der Kniewinkel während der Fahrt sehr entspannt und äußerst bequem. Die anfangs etwas einschüchternden Ausmaße (2248mm lang, 885mm breit, 1410mm hoch, Sitzhöhe 840-860mm) täuschen also zum Glück. Die üppige Lenkstange liegt perfekt in der Hand. Aufrecht ein "Kapitän der Landstraße" läßt sich die Explorer mit überraschender Leichtigkeit dirigieren. Der enorme Lenkeinschlagswinkel mach es einfach bei Bedarf in einem Rutsch, ohne das wacklige balancieren am Lenkanschlag, zu wenden. Durch die schöne Balance der Explorer ist es das natürlichste der Welt an eine Kreuzung zu fahren, bis zum Stand abzubremsen, zu schauen und wieder anzufahren, OHNE die Füße von den Rasten zu nehmen. Eine Verzögerung der Gasanahme durch den Ride-by-Wire Gasgriff, wie er bei anderen entsprechend ausgestatteten Motorrädern berichtet wird, ist mir nicht aufgefallen. Gut möglich das 137PS/101kW und 121Nm die der Drilling locker und lässig abgiebt so ausgleichend wirken das dieser Effekt bei der Explorer nicht auftritt. Da wir ja schon bei den Elektronik Gimmicks sind, ABS, Traktionskontrolle nimmt man bei Temperaturen unterhalb von 10°C ebenso gerne mit, wie die sehr gut funktionierende Griffheizung und die Handprotektoren die mich überhaupt nicht gestört haben, wie ursprünglich befürchtet. Zusammen mit der Griffheizung kann man so auch bei kalten Wetterbedingungen noch mit Übergangsjahreszeit- Handschuhen, die nicht so dick geplostert sind, angenehm Motorrad fahren, ohne das einem die Finger gefrieren (auf großzügige Stulpenlänge der Handschuhe achten. In den Ärmelbund der Jacke pfeifender Fahrtwind ist bei diesen Temperaturen nicht lustig, ....). Wer ewig weite Autobahnetappen reissen muß kann seine Rechte Hand dank einem Tempomat entspannen. Im Bereich von 50-160km/h kann dieser per Knopfdruck aktiviert werden, kehrt automatisch zu der eingestellten Geschwindigkeit zurück wenn nicht länger als für 60 Sekunden, z.b. zum Überholen, Gas gegeben wird. Mit zwei Tasten läßt sich die aktivierte Geschwindigkeit noch nach oben und unten regulieren. Über die links zu findende Bedieneinheit lassen sich die verschiedenen Modi und Anzeigen bedienen, einstellen, aktivieren, abschalten (ABS und Traktionskontrolle sind abschaltbar) und was man sonst noch so mit der Bordelektronik anstellen möchte. Mir hat am Besten gefallen das es am Cockpit einen Home- Taste gibt, mit der man schnell aus den Tiefen der Einstellungsmöglichkeiten wieder zurück in die Standardanzeigen kommen kann. Die montierten Koffer werden per 1-Schlüsselsystem bedient, und sind Triumphtypisch beweglich aufgehängt. Auch bei angezeigten 215km/h lief die Explorer damit noch stabil und ohne zu wackeln auf der Autobahn. Wer möchte kann auch noch schneller fahren, mir hat es gereicht. Für mich entscheidender ist die Möglichkeit ab 50km/h bis zum Topspeed alles im 6. Gang zu fahren. Auch beim untertourigen Bummeln mit weniger als 2000U/min im 6. Gang läßt die Explorer dies ohne Murren, rappeln und mucken zu. Der Kardan arbeitet unauffällig. Das wohl beste Lob was man machen kann Vom gemütlichen Cruisen bis zum Tieffliegereinsatz reicht die mögliche Einsatzspanne, und bei alle dem geht trotz dem Komfort nie der Kontakt zur Straße verloren. Als Fahrer bleibt dir stets das Gefühl der Kontrolle und dem Gespür für die Gripverhältnisse des Untergrunds erhalten. So soll das sein. Weitere Details und mehr Bilder folgen bald ..... stay tuned. Text und Bilder: GerT- T5net Spezifikationen-PDF - Quelle: Triumph Deutschland: triumph-tiger-explorer-de.pdf Link zu Triumph Explorer 1200er Bereich im T5net
  5. Die Triumph Owners Group lädt zum Jahrestreffen der T300 FahrerInnen ins Schuppachtal (zwischen Heilbronn und Schwäbisch Hall) ein. Termin: 24.-26.05.2013 Natürlich sind auch FahrerInnen aller anderen Modelle/Marken herzlich eingeladen Weitere Infos siehe http://www.t300-owner-group.de TOG Triumph Treffen 2013-05-24-26.pdf
  6. Quelle Bild+Text: Triumph Pressedienst
  7. GerT

    Daytona 675 / R - Modell 2013

    Quelle: Text und Bilder - Triumph Pressedienst
  8. GerT

    Neue Daytona 675R - 2013

    Beinahe möchte man sagen wie erwartet: Neue Daytona 675R, neuer Motor, Auffälligste Änderung der Under Seat Auspuff ist ganz tief nahc unten geandert zum Under- engine Auspuff. Mehr Infos, Filme und Bilder: http://new-daytona-675.triumphmotorcycles.com/de-de/all-new-engine/
×
×
  • Create New...